Nach den Spielen: DRB ist überglücklich und schaut optimistisch nach vorne

Alle deutschen Athletinnen und Athleten sind inzwischen Zuhause, ein paar ruhigere Tage liegen vor ihnen. Etwas entspannter geht es nun auch DRB-Präsident Manfred Werner an, denn die Tage von Tokio waren für ihn ungewöhnlich: „Natürlich habe ich mir die Kämpfe live mitten in der Nacht angeschaut. Und schon nach der ersten Medaille stand das Telefon nicht mehr still, nach der dritten war es der Wahnsinn!“ Drei olympische Medaillen für die deutschen Ringerinnen und Ringer: das gab es zuletzt vor 25 Jahren in Atlanta. „Wir hatten uns schon das eine oder andere ausgerechnet, die Hoffnungen waren groß“, so Werner weiter, „aber dass es so klasse wird, macht uns natürlich überglücklich!“ Und Sportdirektor Jannis Zamanduridis ergänzt: „Einmal Gold durch Aline Focken, zweimal Bronze durch Frank Stäbler und Denis Kudla sowie drei Finalplatzierungen (Platz 8) durch Anna Schell, Eduard Popp und Gennadij Gudinovic und die nur knappe 1:1-Niederlage von Etienne Kinsinger gegen den späteren Bronzemedaillengewinner sind eine stolze Erfolgsbilanz. Das ist überragend. Wichtig war dabei sicher auch, dass wir in der heißen Corona-Phase nach unkonventionellen und individuellen Möglichkeiten gesucht haben, um unsere Athletinnen und Athleten bestmöglich vorzubereiten. Wir sind ein perfekt eingespieltes Team und haben als Team gewonnen.“

Immerhin liegt Deutschland mit drei Medaillen diesmal gleichauf mit so traditionsreichen und erfolgsverwöhnten Ringernationen wie Aserbaidschan, Türkei und Belarus. Entsprechend groß war nicht nur der Jubel im Team Deutschland, endlich hatten auch wieder einmal die Medien Gefallen am Geschehen auf der Matte gefunden. Printmedien berichteten ganz groß, vor allem Aline, Frank und Denis saßen in renommierten Sport- und Talksendungen. Und auch da machten sie eine großartige Figur: leidenschaftliche Olympiabotschafter, fokussierte Hochleistungssportler – und doch jeder mit einem kleinen Schalk im Nacken! „Das alles ist eine 1-A-Werbung für unseren Sport“, resümiert Manfred Werner. „Ich hoffe, dass wir damit viele junge Menschen begeistern konnten. Wir müssen nun so konsequent und teamorientiert weiter machen wie bisher, immer am Ball bleiben. Dann hat Ringen eine gute Zukunft.“

Einige Links zum Genießen

https://tokio.sportschau.de/tokio2020/videos_audios/Strahlende-Ringer-unter-olympischen-Ringen,olympia9946.html

Ringen – Olympia – Tokio 2020 – ZDFmediathek

Stäbler: „Wir sind ein krasses Team“ – ZDFheute

SWR Sport in Baden-Württemberg: Aline Rotter-Focken und Frank Stäbler über die Olympischen Spiele 2020 in Tokio | ARD Mediathek

tagesthemen – Sendung vom 08.08.2021, 21:45 Uhr | tagesschau.de