Olympia-Qualifikation in Zrenjanin Tag 2

Zrenjanin – Am zweiten Wettkampftag der Olympia-Qualifikationswettkämpfe in Zrenjanin (SRB) konnte keiner der deutschen Athleten eine Fahrkarte nach Rio lösen. Dennoch waren Luisa Niemesch (58 kg/SV Weingarten) und Denis Kudla (85 kg/GR/VfK Schifferstadt) ganz nah dran; stießen bis ins Halbfinale vor, unterlagen dort und verpassten das Olympiaticket damit denkbar knapp.

von Jörg Richter
Luisa Niemesch schulterte im Viertelfinale Karima Ramis (ESP), unterlag im Halbfinale jedoch Mimi Hristova (BUL), gegen die sie erst kürzlich bei den Europameisterschaften 2016 in Riga (LAT) das kleine Finale um Bronze verloren hatte. Damit hatte Luisa Niemesch das Finale verfehlt – und auch das Olympiaticket, die DRB-Starterin stand aber im kleinen Finale um Bronze. Auch da fand die Weingartenerin, in Grace Bullen (NOR) ihre Meisterin, wenngleich das Ergebnis mit 2:4 recht knapp ausfiel. Luisa Niemesch beendete das Turnier auf Rang 5 in der Ergebnisliste.

Beim Europaturnier in Zrenjanin  werden nur an die beiden Finalisten jeder Gewichtsklasse mit jeweils einem Olympiaticket ausgestattet, so stand Griechisch-römisch-Spezialist  Denis Kudla (VfK Schifferstadt) nach starker Vorrundenleistung mit Siegen über Nikolaj Dobrev (SRB) und Amer Hrustanovic (AUT)  im Semifinale wo er mit Aleksej Michine (RUS) allerdings auf einen ganz Großen des Ringkampfsportes traf. Gegen den Olympiasieger, Welt- und Europameister aus Russland unterlag Kudla mit 0:3 Punkten, wobei Michin bei den Kampfrichtern in punkto Passivitätsverwarnungen einen ordentlichen Bonus eingeräumt bekam.

Eine starke Turnierleistung bot in Zrenjanin Freistilspezialist Martin Obst (74 kg/1. Luckenwalder SC), der im Qualifikationskampf den Slowaken Robert Olle mit 9:0 bezwang und sich im Achtelfinale auch gegen Zsombor Gulyas (HUN) klar mit 10:0 durchsetzte. Dem Georgier Jakob Makarashvili bot Obst beim 6:7 einen großen Kampf. Makarashvili kämpfte sich noch ins Finale und Martin Obst bestritt noch einen Hoffnungsrundenkampf, den er ebenso knapp mit 4:6 gegen Alexandros Samanidis (GRE) verlor. Auch wenn der Luckenwalder das Finale- und damit das Olympiaticket verpasste, bescheinigte Bundestrainer Sven Thiele seinem Schützling eine starke, kämpferische Turnierleistung.

Der zweite deutsche Starter im Freistil am zweiten Wettkampftag war William Harth (86 kg/SV Weingarten), der seinen Qualifikationskampf gegen Andrei Frant (ROU) mit 2:1 Wertungspunkten gewann. Im Viertelfinale unterlag der Mittelgewichtler allerdings dem Polen Radoslav Marcinkievicz mit 3:6 Punkten und musste damit die Hoffnung auf ein Olympiaticket begraben. Der Pole unterlag im Halbfinale gegen Istvan Vereb (HUN), damit war für Harth der Weg über die Hoffnungsrunde weiterzukämpfen, verbaut.

Florian Neumaier (75 kg/VfK Mühlenbach) gewann das erste Duell gegen Vojtech Jakus (SVK) mit 5:0, verlor dann jedoch gegen Mykola Daragan (UKR) knapp mit 4:5 und schied aus.

Die Hoffnungen auf ein weiteres Olympiaticket für den Deutschen Ringer- Bund lasten nun auf den Schultern der Schwergewichte, die am letzten Kampftag des Europaturnieres in Zrenjanin in die Kämpfe eingreifen.best Running shoes | Concept Lab // Air Jordan 4 „Total Orange“ , Sciaky