Aline Focken und Luisa Niemesch gehen leer aus  

Aline Focken

Zum Start der Wettkämpfe bei den Frauen gingen für den DRB Luisa Niemesch(58kg, SV Weingarten) und Aline Focken (69kg, KSV Krefeld) an den Start. Vor allem auf Ex-Weltmeisterin Focken ruhten an diesem Tag die Hoffnungen, doch bereits Dienstagabend folgte die erste Ernüchterung. Die Krefelderin erwischte es mit ihrer Auslosung knüppeldick. Gleich in der ersten Runde traf sie auf die aktuelle Vizeweltmeisterin Zhou Feng aus China. Doch Aline legte los wie der Feuerwehr und befeuerte mit diesem Auftaktkampf die Medaillenhoffnungen, denn sie ließ der Chinesin nicht den Hauch einer Chance und siegte am Ende hoch mit 11:3. Im Viertelfinale wartete allerdings mit der Schwedin Fransson der nächste harte Brocken, denn auch die Schwedin war bereits Weltmeisterin. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde, lag Aline nach gut 4 Minuten dann mit 1:3 zurück und musste somit ihr Risiko erhöhen. Sie setzte einen guten Angriff am Mattenrand, die Schwedin setzte zum Konter an und es kam zu einer sehr kniffligen Situation für die Kampfrichter, die sich schließlich für eine Wertung für Fransson entschieden, auch der geforderte Videobeweis brachte nicht die erhoffte Änderung und somit unterlag Focken nach 6 Minuten. Da Fransson im Halbfinale nach Punkten der Japanerin Dosho unterlag, war das Turnier für die Deutsche beendet.

Mit deutlich geringeren Erwartungen startete Luisa Niemesch in das Olympische Turnier. Für die erst 20-jährige Niemesch erreichte bereits mit der Qualifikation einen riesigen Erfolg und blickt in eine tolle Ringerzukunft. Da es auch sie mit der Auslosung sehr hart traf, blieb sie in ihrem Auftaktkampf chancenlos. U23 Europameisterin Koblova-Zholobova aus Russland ließ die Deutsche beim 9:0 nicht zur Entfaltung kommen, bewies jedoch im weiteren Turnierverlauf ihre Klasse und zog vollkommen ungefährdet ins Finale um Gold ein. Somit konnte auch Luisa am Abend noch einmal in den Wettkampf eingreifen, Gegnerin in der Hoffnungsrunde war die Mongolin Purevdorj. Hier verlor Luisa auf Schulter.

Morgen gilt es dann für die beiden letzten deutschen Athleten. Nina Hemmer (53kg) und Maria Selmaier (75kg) erwischten allerdings ebenfalls eine schwere Auslosung und haben somit einen harten Weg bis zu einer möglichen Medaille. Nina Hemmer trifft Asienmeisterin Xuenhun Zhong aus China, während Maria Selmaier mit Universitätsweltmeisterin Erica Wiebe aus Kanada eine ähnlich starke Gegnerin zu bezwingen hat.