Keine Medaille für Frank Stäbler

Zum Abschluss der griechisch-römischen Wettkämpfe ging am Dienstag unser amtierender Weltmeister Frank Stäbler in der Gewichtsklasse bis 66kg auf die Matte.

Am Ende des Tages stand für Stäbler ein 7. Platz zu Buche, betrachtet man jedoch die Umstände wie dieser zustande kam, erklärt sich einem schnell, warum es mit der erhofften Medaille nichts wurde. Im Achtelfinale trat Frank gegen den Litauer Edgaras Venckaitis an und setzte sich nach sechs engen Minuten glücklich mit 3:2 durch. Bereits bei diesem Kampf konnte man erahnen, dass Stäbler nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, am Ende humpelte der Musberger von der Matte. Im Viertelfinale kam es dann zum Duell der Weltmeister mit Davor Stefanek aus Serbien, der sich 2014 den Titel holen konnte und somit Stäblers Vorgänger war. Nach einer sehr umstrittenen Wertung für den Serben, der einen Wurf nur unter deutlicher Mithilfe seiner Beine durchziehen konnte, lag Frank deutlich zurück, auch der geforderte Videobeweis konnte die Kampfleiter nicht umstimmen. Erneut machte sich die in der Vorwoche im Training zugezogene Verletzung bemerkbar, der Deutsche konnte seine Spezialtechnik, den Ausheber, an diesem Tag einfach nicht anbringen und unterlag mit 2:6. Da der Serbe ins Finale einzog und sich später den Titel sicherte, konnte Stäbler in der Hoffnungsrunde erneut ins Geschehen eingreifen. Gegen den Japaner Inoue dominierte er lange Zeit das Kampfgeschehen und lag 30 Sekunden vor dem Ende mit 2:0 in Front. Dann setzte der Asiate allerdings einen Hüftangriff und Stäbler konnte mit seinem gehandicapten Fuß nicht stehen bleiben und kassierte den Ausgleich zur 2:2 Niederlage.

Wie Sportdirektor Jannis Zamanduridis mittlerweile bestätigte, knickte Stäbler in der Vorwoche im Abschlusstraining zu Hause in Deutschland um, riss sich Außen- und Syndesmoseband im Fuß und konnte nur mit großen Schmerzen überhaupt antreten. Am morgigen Mittwoch greifen die Damen in den olympischen Wettkampf ein. Für Deutschland treten Luisa Niemesch (58kg) und Aline Focken (69kg) an.