WM-Silber für Ellen Riesterer

Nach Franz Richter bei den griechisch-römisch Athleten jubeln auch die deutschen Juniorinnen über ihre erste Medaille.
Mit einem ganz starken Wettkampf marschierte Ellen Riesterer (50kg) bis ins Finale. Nach 2 Bronzemedaillen bei den diesjährigen Europameisterschaften (U23 und Junioren) gelang ihr nun bei der Weltmeisterschaft fast der ganz große Wurf. Ihren ersten drei Kontrahentinnen ließ Riesterer nicht den Hauch einer Chance und beförderte sie jeweils auf die Schultern. Im Halbfinale musste sie beim 6:2 Sieg gegen Zakhsevskaya (KAZ) über die komplette Kampfzeit gehen.
Im Kampf um Gold wartete auf Ellen jedoch ein richtige Brocken, denn mit Yui Susaki (JPN) traf sie auf die amtierende Weltmeisterin der Frauen. Die Japanerin, die international noch kein einziges Match verloren hat, war dann doch eine Nummer zu groß. Trotz großem Kämpferherz war Riesterer letztlich chancenlos und unterlag mit 0:10. Die zweite Deutsche mit einer Chance auf eine Medaille, Debora Lawnitzak, scheiterte in ihrem Hoffnungsrundenmatch klar an Rhizko (UKR) und schied aus. Wenig zu jubeln gab es für die an Tag 4 in den Wettbewerb gestarteten Mädels, Serena Bölke (57kg), Janny Sommermeyer (62kg) und Eyleen Sewina (65kg) unterlagen jeweils in ihrem Auftaktkampf und mussten hoffen. Zumindest bei Serena Bölke und Eyleen Sewina nutzte das Daumendrücken für die Konkurrentin, beide dürfen am Freitag in der Hoffnungsrunde noch einmal in das Rennen um Bronze einsteigen.