Nina Hemmer löst das Olympiaticket

Nina-HemmerZrenjanin – Gleich zum Auftakt des Olympia-Qualifikationsturnieres in Zrenjanin (SRB) hat die Ringerin Nina Hemmer (AC Ückerath) in der Gewichtsklasse bis 53kg das Finale erreicht und damit das dritte Ticket für Rio 2016 für den Deutschen Ringer- Bund gelöst. Nachdem Frank Stäbler und Aline Focken mit ihren Medaillen bei den Weltmeisterschaften 2015 in Las Vegas (USA) schon seit August qualifiziert sind, geht es für den Rest des DRB-Teams ab diesem Wochenende bei insgesamt drei Qualifikationsturnieren um die Startplätze bei den olympischen Spielen.

Hierbei erwischte man einen tollen Auftakt am ersten Wettkampftag. Nina Hemmer rang ein tolles Turnier und gewann am Ende die Silbermedaille und somit eben auch einen Startplatz für Deutschland in Rio. In der Qualifikation schulterte Nina ihre Konkurrentin Vanesa Kaladzinskaya (BLR) mit einem schnellen Konter bereits nach einer Minute. Im Viertelfinale lieferte sie sich einen harten Fight mit der Griechin Maria Prevolaraki, gewann nach 6 Minuten bei einem Punktestand von 1:1 nur aufgrund der Verwarnung gegen ihre Kontrahentin. Ähnlich knapp wurde es auch im Halbfinale beim 10:8-Punktsieg der DRB-Ringerin gegen Yuliia Khavaldzhy Blahyna (UKR). Nina ging früh mit 7:0 in Front, hatte jedoch große Mühe ihre Führung gegen die sehr aggressive Ukrainerin zu behaupten. Immer wieder kamm Blahyna knapp heran, doch immer wenn man der Meinung war, der Kampf könnte eventuell doch noch einmal kippen, konnte Nina entscheidend kontern. Mit diesem Sieg hatte Hemmer das Ticket bereits in der Tasche, denn beide Finalisten gewinnen einen Startplatz für ihren Verband. Im abschließenden Finale ging es dann schnell, man merkte frühzeitig, dass bei Nina die Luft etwas raus war. Somit hatte sie gegen die Polin Krawczyk keine Chance und unterlag vorzeitig.
Die übrigen Deutschen konnten nicht bis ins Finale vordringen. Bis 59kg griechisch römisch startete Erik Weiß stark mit einem Überlegenheitssieg über Frederico Manea (ITA). Im Achtelfinale kam er jedoch mit dem Türken Fatih Ucuncu überhaupt nicht zurecht, gab in seiner Paradedisziplin Bodenkampf Punkte zum 0:4, was dann bis zum Kampfende bestand hatte. Da auch der Türke einen Kampf später unterlag, schied Erik Weiß aus.

Auch die Freistilringer Marcel Ewald Alexander Semisorow schieden vorzeitig aus.
Marcel Ewald unterlag Labazan Askerbiev deutlich mit 0:8 Punkten bereits in der Qualifikationsrunde. Sehr bitter hingegen war das Ausscheiden von Alexander Semisorow, der nach seiner guten Leistung bei der U-23-Europameisterschaft in Ruse (Bulgarien) nachnominiert wurde. Nach einem tollen Kampf unterlag er dem starken Georgier Zurab Iakobishvili hauchdünn mit 5:6 Wertungspunkten und somit war auch sein Turnier beendet.

Die zweite Starterin bei den Frauen, Jaqueline Schellin (48 kg) war gegen die Rumänin Emilia Vuc bei ihrem 1:11 chancenlos. Da die Rumänin ins Finale einzog, konnte Jaqueline im Kampf um Bronze noch einmal in das Turnier eingreifen. Auch wenn dieser Kampf aufgrund der bereits verpassten Qualifikation für Rio nicht mehr von großer Bedeutung war, zeigte Schellin einen beherzten Kampf, musste sich jedoch nach 6 Minuten knapp geschlagen geben und landete somit auf Platz 5.

von Julian Hemmerich

Die Tickets für Rio lösten am ersten Tag:

Frauen

48 kg
Bulgarien (Elitsa YANKOVA)
Rumänien (Emilia VUC)

53 kg
Polen (Katarzyna KRAWCZYK)
DEUTSCHLAND (Nina HEMMER)

Männer Freistil:
57 kg
Bulgarien (Vladimir DUBOV)
Armenien (Garnik MNATSAKANYAN)

65 kg
Ukraine (Andriy KVYATKOVSKYY)
Polen (Magomedmurad GADZHIEV)

Männer griechisch-römisch
59 kg
Serbien (Kristian FRIS)
Russland (Sanal SEMENOV)

66 kg
Georgien (Shmagi BOLKVADZE)
Ungarn (Tamas LORINCZ)