Merkel lobt Stäbler

Bundeskanzlerin Merkel lobt Frank Stäbler wegen seiner vorbildlichen Haltung

Beim Festakt zum 10-jährigen Bestehen des DOSB ging Festrednerin Bundeskanzlerin Angela Merkel vor hochrangigen Gästen auf die Schwierigkeit ein, sportliche und berufliche Karriere zu vereinbaren. In einer bemerkenswerten Passage ihrer Rede lobte sie ausdrücklich Frank Stäbler. Die Kanzlerin im Wortlaut:

„Aber ich will auch nichts schönreden, denn eine Karriere in Sport und Beruf verlangt einiges ab. Die Herausforderung, Höchstleistungen in beidem zu erbringen, ähnelt der viel zitierten Quadratur des Kreises. Daher endet manch vielversprechende Sportkarriere aus Sorge um die Zukunft vorzeitig. Oft ist der Verdienst aus dem sportlichen Erfolg zu gering, um damit auch für die Zeit nach der Profi-Ära vorzusorgen. Einige Stars in populären Sportarten verdienen ausgezeichnet. Viele andere hingegen haben es deutlich schwerer, sportlichen Erfolg in finanzielle Sicherheit umzusetzen. Da braucht es andere Quellen der Motivation.

Umso bemerkenswerter ist eine Einstellung, wie sie zum Beispiel der Ringer und amtierende Weltmeister Frank Stäbler zum Ausdruck brachte – ich möchte ihn zitieren: ‚Mir war immer bewusst, dass ich mit Ringen nicht reich werde. Ich habe das Ziel, dass ich innerer Millionär werde.‘ –  Zitatende

 

Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer: Das ist die wirklich vorbildliche Haltung eines großen Sportlers! Danke Frank.