Gold für Aline Rotter Focken

Annika Wendle gewinnt Silber, Lisa Ersel

Sehr erfolgreich lief der Individual World Cup für das Frauen Team. Insgesamt drei Medaillen, sowie drei fünfte Ränge bedeuten ein grandioses Mannschaftsergebnis. Dabei sticht natürlich die Goldmedaille von Aline Rotter Focken heraus, die ein überragendes Turnier bestritt und sich hoch verdient den Titel sicherte. Einzig im Halbfinale gegen Aiperi Medet Kyzy (KGZ) sorgte Aline kurz vor Ablauf der Zeit für eine kleine Schrecksekunde, als sie bei Führung etwas zu viel wollte und Sekunden vor Schluss beinahe in Rückstand geraten wäre. Im vorangegangenen Viertelfinale erwischte sie einen perfekten Start ins Turnier, gegen die amtierende Europameisterin Bukina (RUS) ließ Aline gar nichts anbrennen und fertigte die Russin mit 10:0 vorzeitig von der Matte. Nach dem bereits erwähnten Halbfinale wartete heute mit Yasemin Adar (TUR) die nächste Weltklasse Athletin auf Rotter Focken. Bereits in der Vergangenheit kreuzten sich die Wege der beiden häufig und so entwickelte sich im ersten Durchgang erwartungsgemäß ein ereignisarmes Duell. Aufgrund einer Aktivitätszeit für Adar ging Aline mit einer 1:0 Führung in die Pause, woraufhin die Türkin im zweiten Durchgang etwas mehr Risiko gehen musste. Doch bereits beim ersten Angriffsversuch setzte Aline einen starken Konter, drückte Adar in der Folge auf beide Schultern und holte somit die Goldmedaille.

Ebenfalls Edelmetall gab es für Annika Wendle und Lisa Ersel. Ersel startete im leichtesten Limit bis 50kg mit einem Schultersieg über Ture (GBS) ins Turnier und stand somit im Halbfinale. Hier lieferte sie sich mit Lilia Malanchuk (UKR) einen wilden Schlagabtausch. Nach sechs Minuten hatte die Ukrainer das bessere Ende für sich und Lisa kämpfte somit gegen Vilcapoma (PER) um Rang 3. Hier dominierte Lisa wieder von Beginn weg das Geschehen und sicherte sich mit einem 10:0 ihre erste Medaille im Erwachsenenbereich. Annika Wendle bestätigte nach ihrer Bronzemedaille bei der Europameisterschaft im Frühjahr ihr starke Form in diesem Jahr und stieß mit einem ganz starken ersten Turniertag in Endkampf um Gold vor. Im Viertelfinale schaltete sie die Moldawierin Dragutan souverän mit 9:2 aus und stand im Halbfinale. Dort lieferte sie sich einen Kampf auf Messers Schneide mit der erfahrenen Polin Katarzyna Krawczyk. Nach starker erster Hälfte lag Annika verdient in Führung, musste jedoch eine hohe Wertung schlucken und ging mit einem 4:5 Rückstand in die letzten Sekunden. Es folgte ein starker letzter Angriff, zuerst von den Kamfprichtern mit keiner Wertung bedacht, doch die Challenge von Patrick Loes brachte mit auslaufender Uhr die verdiente Führung und somit den Sieg. Um Finale ging es für Wendle gegen Irina Kurachkina (BLR). Gegen die starke Weißrussin war jedoch kein Kraut gewachsen und Annika unterlag mit 0:9 deutlich. Das tolle Mannschaftsergebnis rundeten Nina Hemmer, Sandra Paruszewski und Luisa Niemesch mit jeweils Rang 5 ab.