Schwarzer Tag für das restliche Team

Am zweiten Tag der griechisch römisch Wettkämpfe lief für die deutschen Athleten leider wenig zusammen. Trotz vier Athleten im kleinen Finale und dem zusätzlichen Turnierstart für Vorzeigeathlet Frank Stäbler gab es lediglich eine Bronzemedaille zu bejubeln. Doch hier war die Freude besonders groß, denn Eduard Popp erkämpfte sich nach unzähligen 5. Rängen endlich seine hochverdiente Medaille.

Dabei startete der Vormittag verheißungsvoll, erst zog Fabian Schmitt in das kleine Finale um Bronze ein, anschließend startete Hannes Wagner mit einem ungefährdeten Sieg in den Turniertag und auch Denis Kudla gewann seinen Auftaktkampf. Doch anschließend gab es nur noch Hiobsbotschaften für das deutsche Team. Stäbler wurde mit einem Kopfzug eiskalt erwischt und verlor überraschend gleich zum Auftakt gegen Selcuk Can (TUR) mit 6:6, direkt danach konnte Hannes Wagner gegen Zurab Datunashvili (SRB) leider ebenfalls nicht gewinnen. Nach einem ausgeglichenen Kampf lag er kurz vor Kampfende mit 1:1 gegen Radzik Kuliev (BLR) zurück, sein abschließendes Risiko wurde leider nicht belohnt. Dennoch bleibt Hannes noch die Hoffnung auf die Bronzemedaille, denn der Weißrusse erreichte das Finale. In der Hoffnungsrunde morgen wartet Ranot Kaljola (EST), im kleinen Finale wäre Rajbek Bisultanov (DEN) der Kontrahent um die Medaille. Auch Witalis Lazovski erwischte es direkt im ersten Kampf, gegen den Türken Murat Firat unterlag der Burghausener mit 1:5 und schied aus dem Turnier aus.

Die Abendveranstaltung ließ zu Beginn nicht viel Besserung erhoffen. Fabian Schmitt unterlag bis 55kg gegen Eldeniz Azizli und landete auf Rang 5. Michael Widmayer unterlag gegen Antonio Kamanjasevic mit dem gleichen Ergebnis. Michi war zwar im Stand der aktivere Athlet, musste im Boden jedoch zwei Rollen des Kroaten hinnehmen und sich ebenfalls mit Platz 5 begnügen. Auch Mr. Zuverlässig Denis Kudla konnte diesmal keine Medaille holen. Nach seiner bitteren 1:1 Niederlage im gestrigen Halbfinale hatte er auch heute die Gunst der Kampfrichter nicht auf seiner Seite. Gegen Olympiasieger Zhan Belenkiuk (UKR) fiel erneut über die komplette Kampfzeit von 6 Minuten keine Wertung, doch wie am Vortag hielt der Gegner die letzte Wertung und Denis ging wiederum als Verlierer von der Matte.

Doch das letzte Eisen im Feuer für den DRB riss dann doch noch die Medaille heraus. Schwergewichtler Eduard Popp konnte sich nach zahlreichen 5. Rängen diesmal endlich belohnen. Mit einem 2:1 Sieg gegen den Ukrainer Oleksandr Chernitskyy erkämpfte sich Edi die erste internationale Medaille. Wenn man es einem gönnt, dann dem sympatischen Athleten aus Neckargartach.

Am abschließenden Sonntag ruhen somit alle Hoffnungen auf Hannes Wagner, der ab 16 Uhr versuchen wird seine Bronzemedaille aus dem Vorjahr zu wiederholen.