Stellungnahme Vizepräsident Bundesliga

Wie mir soeben bekannt wurde ist die entwurfsmäßige Zusammenfassung des momentanen Arbeits- und Besprechungsstandes der Arbeitsgruppe Bundesliga unter der Leitung von Jörg Jähnichen mit dem DRB-Briefkopf bei Facebook und in diversen Foren veröffentlicht worden.

Darüber bin ich als Ressortverantwortlicher maßlos enttäuscht und empfinde dies als offensichtlichen Vertrauensbruch an der gesamten Arbeitsgruppe, die selbstlos angetreten ist ein konsensfähiges und vor allem ganzheitliches Konzept zur Attraktivermachung der Bundesliga und zur Reform der deutschen Ligenlandschaft auf den Weg zu bringen.

Wer hier zum wiederholten Male gezielt Informationen weitergibt und sich dadurch zu profilieren sucht ist aktuell noch nicht bekannt. Ich habe Denjenigen aufgefordert sich zeitnah zu melden und die gesamte Arbeitsgruppe sowie den DRB-Vorstand über seine Beweggründe zu informieren.

Zuvor kann die Arbeit in diesem Gremium, dass bislang sehr gut gearbeitet und dabei auch wirklich bemerkenswerte und zielführende Vorschläge für das Mannschaftsringen formuliert hat, nicht fortgeführt werden.

Das Vertrauensverhältnis ist in jedem Falle nachhaltig gestört. Mit der Veröffentlichung von Besprechungszwischenständen und unfertigen Arbeitsergebnissen bei denen entscheidende Aspekte wie die Nachwuchsleistungssportförderung und der Aufstieg zur Bundesliga noch gar nicht behandelt und bearbeitet wurden ist dem Ringen und insbesondere auch den engagierten Einzelpersonen in der Arbeitsgruppe ein wirklicher Bärendienst erwiesen worden.

Florian Geiger
Vizepräsident Bundesliga