Silber und Bronze für den DRB

Nach dem nahezu perfekten Auftakt an Tag 1 legte Christian John für das griechisch-römisch Team direkt nach und holte die dritte deutsche Medaille. Im Schwergewicht bis 130kg hatte der Eisenhüttenstädter eine schwere Auslosung erwischt. Gleich in Runde 1 hatte er hart zu kämpfen,  setzte sich jedoch nach einem spannenden Kampf mit 8:5 gegen den Ungarn Almasi durch. Im Viertelfinale wartete dann Top-Favorit und der spätere Goldmedaillengewinner Kajaia aus Georgien und John unterlag vorzeitig mit 0:8. Der Brandenburger musste also den Weg über die Hoffnungsrunde gehen. Im ersten Duell ließ er dem Letten Glazins keine Chance und siegte vorzeitig technisch überlegen. Somit ging es im kleinen Finale um die Bronzemedaille gegen den Russen Gedekhauri. Auch gegen ihn hatte John in der Vergangenheit schon verloren, damals startete Gedekhauri noch für Georgien. Auch diesmal war es ein harter Fight, Christian lag fast die gesamte Kampfzeit in Rückstand, konnte jedoch am Ende durch eine starke konditionelle Verfassung seinen Gegner zermürben. In der letzten Minute ging er dann in einem ereignisreichen Kampf mit 9:8 in Front und sicherte sich somit die Bronzemedaille.

Bei den Frauen überzeugte auch 2016 erneut Anna Schell. Nachdem sie im Vorjahr noch in der Kategorie bis 69kg startete und dort Silber gewann, rückte sie in diesem Jahr ins 75kg Limit auf. Auch dort zeigte die junge Aschaffenburgerin eine tolle Leistung. Nach einem Schultersieg in der Qualifikation folgte dann im Viertelfinale der erste Härtetest. Die Weißrussin Lanko erwies sich als starke Gegnerin, am Ende konnte sich Schell jedoch mit 12:8 Punkten durchsetzen. Im Halbfinale traf sie dann auf Jugendweltmeisterin Shustova aus der Ukraine und auch hier zeigte Anna einen tollen Fight. In einem erneut wertungsreichen Kampf konnte sie sich auch hier nach 6 Minuten Kampfzeit mit 10:4 Punkten behaupten. Im Finale am Abend dann schon Annas dritter Kampf über die volle Kampfzeit von 6 Minuten. Diesmal hatte allerdings die Gegnerin das bessere Ende für sich. Die Ungarin Nemeth setzte sich verdient mit 8:3 nach Punkten durch und wurde Europameisterin, damit gewann Anna Schell nach einem sehr starken Turnier die Silbermedaille.

von Julian HemmerichSportswear Design | Air Jordan 1 Bandana Release Date – Air Jordan 1 High OG „Paisley“ Releasing Spring 2021