Horst Lehr gewinnt Bronze

Cudinovic auf Rang 5, Dorn und Matuhin scheiden aus – Schäffle in der Hoffnungsrunde

Auch die Freistil-Athleten haben ihre Medaille! Horst Lehr errang sich mit einem starken Turnier die Bronzemedaille. Bereits am Freitag überraschte der junge Schifferstädter einige europäische Spitzenringer, erst schaltete er den Dritten der U23 EM, Markovic (UKR), im Achtelfinale aus, im Viertelfinale dann den Aserbaidschaner Khasalov. Im Halbfinale unterlag er dem Russen Tuskaev denkbar knapp mit 4:5.

Im kleinen Finale am Samstagabend traf er auf dann auf den mehrfachen Medaillengewinner Georgi Vangelov (BUL). Auch hier bestätigte er seine Leistungen vom Vortag und brachte den Bulgaren mit seinen exzellenten Defensivkünsten nahezu zur Verzweiflung. Immer wieder befreite sich Lehr aus misslichen Lagen und punktete dabei selbst. Nach sechs Minuten setzte er sich mit 6:3 Punkten durch und feierte seine erste Medaille im Seniorenbereich direkt bei seinem zweiten Auftritt.

Die Hoffnungen auf Bronze begraben musste am Vormittag Niklas Dorn, der in der Repechage knapp am Franzosen Yezza scheiterte und das Turnier auf Rang 7 beendete.

Einen Schritt weiter war Gennadij Cudinovic, der seine gute Auslosung am Vortag perfekt zu nutzen wusste und mit Siegen über Krasauskas (LTU) und Petridis (GRE) bis ins Halbfinale vorrückte. Dort unterlag er dem 3. Olympiasieger und gebürtigen Russen Saritov (ROU) trotz gutem Kampf klar. Im kleinen Finale bekam er es mit dem WM Dritten von 2018 Conyedo Ruano (ITA) zu tun. Der gebürtige Cubaner hatte in einem ereignisarmen Kampf das bessere Ende für sich, ließ nach seiner frühen Führung keinen Angriff des Deutschen zu und siegte mit 4:0. Gennadij landete somit auf einem guten 5. Rang.

Als letzte Deutsche Athleten starteten heute Lars Schäffle (86kg) und Nick Matuhin (125kg) in das Turnier. Schäffle scheiterte in seinem ersten Kampf an Myles Amine, einem US Amerikaner der für San Marino an den Start geht, mit 10:0. Da Amine das Finale erreichte, geht es für Schäffle morgen in der Hoffnungsrunde weiter, dort trifft er auf Mkhitaryan (ARM). Nick Matuhin startete im Schwergewicht gut in das Turnier und feierte einen souveränen 8:3 Punktsieg gegen Ramonov (MDA). Im Viertelfinale war jedoch gegen Levan Beranidze (ARM) Endstation. Da der Armenier sein Halbfinale verlor, war Nick ausgeschieden.