HEIM-EM gr.-röm. Tag 2

Zum Abschluss der Wettbewerbe gehen die griechisch-römisch Spezialisten bis 55, 66, 84 und 130 kg an den Start. Für den DRB hoffen Alex Ginc (55kg), Artur Tatarinov (66kg) und Arian Güney (84kg) Medaillen erringen zu können.
Während die Auslosung Ginc und Tatarinov gleich zwei ehemalige Medaillengewinner aus Georgien in der ersten Runde bescherte, erwischte Arian Güney mit dem Schweizer Betschart ein eher unbeschriebenes Blatt.

Arian war es auch, der für einen gelungenen Start in den letzten Tag sorgte. Nach einem schönen Wurf über die Brust, gefolgt von einem Durchdreher, beendete schließlich ein Takedown nach 2 Minuten das Duell vorzeitig.
Einen starken Kampf zeigte auch Artur Tatarinov zum Auftakt. Nach Takedown und Rolle führte er zur Pause mit 4:0 gegen Kurtanidze, doch der Georgier glich kurz nach der Pause aus. Erneut konnte Artur in Führung gehen, wie jedoch so häufig in den letzten Tagen wurden die letzten 20 Sekunden dem DRB Ringer zum Verhängnis. Kurtanidze holte das 6:6 und gewann aufgrund der letzten Wertung.
Erneut sehr stark präsentierte sich Arian Güney im Achtelfinale. Sechs Minuten im Vorwärtsgang zermürbte er Novikov (UKR) am Ende mit 2:1 Punkten und steht im Viertelfinale. Dort wartet der Finne Toni Mertsomaeki.
Derweil muss Teamkollege Alex Ginc im Limit bis 55kg hoffen. Er unterlag in seinem ersten Kampf Titelverteidiger Tsurtsumia mit 1:6.
Im Viertelfinale ereilte mit Arian Güney dann das gleiche Schicksal. Er scheiterte in einem ereignisarmen Kampf mit 1:3 an Mertsomaeki (FIN). Hier ist die Chance auf ein Wiedereingreifen in der Hoffnungsrunde jedoch eher gering, der Finne trifft auf Komarov (RUS), der auf internationaler Bühne noch nicht einen einzigen Kampf verloren hat.

Ergebnisse Junioren gr.-röm. Tag 2

55 kg  Alex Ginc
1/8 Finale gegen N. Tsurtsumia (GEO) 1:6 PN

66 kg  Artur Tatarinov – Platz 5
1/8 Finale gegen G. Kurtanidze (GEO) 6:6 PN
Hoffnungsrunde gegen JAKUB BIELESZ (CZE) PS
Finale um Bronze gegen SERGEI STEPANOV (RUS) PN

84kg   Arian Güney
Qual. gegen R. Betschart (SUI) 8:0 PS
1/8 Finale gegen Semyon Novikov (UKR) 2:1 PS
1/4 Finale gegen Toni Mertsomaeki (FIN) 1:3 PN

>LIVE STREAM UND ERGEBNISSEAuthentic SneakersNike

Bilder der Junioren-EM in Dortmund

Sports Shoesロングコート コーデ メンズ特集!重厚なシルエットの着こなし&おすすめアイテムを紹介 , メンズファッションメディア

HEIM-EM gr.-röm. Tag 1

Alle vier deutschen Athleten ausgeschieden

 

Zum Abschluss der Heim-Europameisterschaft treten am Wochenende die griechisch-römisch Athleten an. Für den DRB starten am Samstag Steven Ecker (50kg), Andrej Ginc (60kg), Karan Mosebach (74kg) und Jan Zirn (96kg). Am Ende des Tages gab es leider keine Medaille für das DRB-Team,  denn alle vier Ringer mussten sich bereits am Vormittag geschlagen geben und konnten somit nicht in die Kämpfe um die Medaillen eingreifen.

Der 5. Tag im Überblick: Gleich zu Beginn des Wettkampftages ging es für die DRB Jungs Schlag auf Schlag, da alle Athleten bereits in der ersten Runde auf die Matte mussten.

Den Auftakt machte Karan Mosebach gegen E. Ergen aus der Türkei. In einem ausgeglichenen Kampf konnte Karan mit einem Konter in der ersten Runde in Führung gehen. Nach der Pause baute er seinen Vorsprung immer weiter aus und konnte den Kampf nach 5 Minuten schließlich vorzeitig beenden. Im Achtelfinale trifft er auf den ehemaligen Kadetten-Weltmeister Kristof Niklas (POL).

Es ging ähnlich erfolgreich weiter, gleich im Anschluss zermürbte Jan Zirn bis 96kg seinen Kontrahenten Omarov aus Aserbaidschan in 6 Minuten und siegte am Ende souverän mit 5:0. Auf ihn wartet im Achtelfinale ebenfalls ein schweres Los, sein Gegner Kiril Mirov kann unter anderem bereits einen EM-Titel sein Eigen nennen.

Die erste Niederlage setzte es für den DRB dann für Steven Ecker. Er unterlag dem Aserbaidschaner Zulfigar Aliyev vorzeitig mit 0:8, da Aliyev jedoch das Finale erreichte, konnte Steven zum Abschluss der Vormittagsveranstaltung noch einmal in der Hoffnungsrunde antreten.

Am Morgen gab es keine Verschnaufpause für die Trainer, erneut direkt im Anschluss startete Andrej Ginc in das Turnier. Das Los bescherte Andrej mit Hrushin (UKR) gleich einen der Mitfavoriten direkt in der Qualifikation. Doch auch Ginc startete mit Medaillenhoffnungen und gestaltete den Kampf gegen den Ex-Weltmeister offen, nach 3 Minuten führte der Ukrainer mit 1:0. Nach gut 4 Minuten ging Andrej mit 1:1 in Führung, baute diese kurz darauf sogar auf 3:1 aus, konnte diese allerdings leider nicht über die Zeit bringen. 15 Sekunden vor Ende konnte der Ukrainer punkten und entschied einen packenden Kampf mit 5:3 für sich. Leider verlor der Ukrainer sein Halbfinale gegen den überraschend stark aufringenden Schweden Fazlija und somit war das Turnier für Andrej bereits nach dem ersten Kampf beendet.

Im Achtelfinale hieß es dann leider für alle Deutschen auf den Finaleinzug ihrer Gegner zu hoffen. Karan Mosebach lieferte sich ein packendes Duell mit dem Polen Niklas. Die Führung wechselte minütlich, 20 Sekunden vor dem Ende lag Mosebach mit 6:4 in Front, konnte der Schlussoffensive des Polen jedoch nicht standhalten und musste sich nach 6 Minuten mit 6:8 Punkten geschlagen geben.

Direkt im Anschluss war dann auch für Jan Zirn erst einmal Endstation. Bereits in der ersten Minute musste er die Überlegenheit des Bulgaren Mirov anerkennen.

Sowohl der Pole Niklas als auch der Bulgare Mirov scheiterten in ihrem darauffolgenden Kampf, womit das frühzeitige Aus für die beiden Deutschen besiegelt war.

Einzig Steven Ecker durfte somit in der Hoffnungsrunde noch einmal in den Wettkampf einsteigen. Doch auch ihm blieb der Weg in die Finalkämpfe erspart. In der ersten Runde der Repechage unterlag er dem Russen unterlag er dem Russen Pavel Kotcev mit 0:5 und schied ebenso wie seine Teamkameraden aus dem Turnier aus.

Ergebnisse Junioren gr.-röm. Tag 1

 

50 kg  Steven Ecker
1/8 Finale gegen Z. Aliyev (AZE) 0:8 PN
Hoffnungsrunde gegen Pavel Kotcev (RUS) 0:5 PN

60 kg  Andrej Ginc
Qual. gegen O. Hrushin (UKR) 3:5 PN

74 kg  Karan Mosebach
Qual. gegen E. Ergen (TUR)  9:1 PS
1/8 Finale gegen Krystof Niklas (POL) 6:8 PN

96kg   Jan Zirn
Qual. gegen S. Omarov (AZE) 5:0 PS
1/8 Finale gegen Kiril Mirov (BUL) 0:8 PN

BILDER TAG 5

>LIVE STREAM UND ERGEBNISSE

 trace affiliate linkAir Jordan

HEIM EM Juniorinnen Tag 2 – Lisa Ersel ist Vize-Europameisterin – Elena Brugger gewinnt Bronze

affiliate tracking urlロングコート コーデ メンズ特集!重厚なシルエットの着こなし&おすすめアイテムを紹介 , メンズファッションメディア

Mit Schmerzen zur Medaille

Asics footwearNew Releases Nike

HEIM EM Juniorinnen Tag 1

Sports brandsPatike – Nike Air Jordan, Premium, Retro Klasici, Sneakers

2. Wettkampftag Freistil: 55 kg, 66 kg, 84 kg, 120 kg

Ringen / Junioren-Europameisterschaften in Dortmund

Dortmund – Der Bronzemedaille von Horst Lehr (50 kg/VfK Schifferstadt) zum Auftakt der Junioren-Europameisterschaften, konnten die deutschen Freistilringer am zweiten Wettkampftag kein weiteres Edelmetall hinzu fügen, alle drei DRB-Starter schieden vorzeitig aus dem Titelrennen dieser Heim-EM aus.

Von Jörg Richter

Ramzan Awtaev (55 kg/TV Essen Dellwig bezwang in seinem Auftaktduell den Polen Zhozef Baghramyan noch vor Ablauf der sechsminütigen Kampfzeit mit technischer Überlegenheit (12:2). In seinem zweiten Kampf unterlag der DRB-Juniorenringer gegen Leonid Colesnik (MDA) und schied aus, da der Moldawier das Finale verfehlte.

Tapfer verteidigte sich der eigentlich noch im jüngeren Kadettenbereich kämpfende Tino Rettinger (66 kg/RWG Mömbris-Königshofen) gegen Dzhemal Ali (BUL), konnte die klare 1:10-Punktniederlage jedoch nicht verhindern.

Die Medaillenhoffnungen des zweiten Wettkampftages lasteten auf den Schultern von Dimitri Blayvas (84 kg/SV Halle), der in seinem Auftaktduell dem Polen Jakub Szymula keine Chance beim 12:2-Überlegenheitserfolg ließ. Auch gegen Mihai Palaghia (ROU) sah es bis zur Kampfpause nach einem Sieg des DRB-Mittelgewichtlers aus. Doch dann riss der Faden bei Dimitri Blayvas, der stehend k.o. war und nach einem Beinangriff von seinem rumänischen Kontrahenten geschultert wurde. Im Viertelfinale verlor Palaghia, damit konnte Blayvas auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen.

„Ramzan Awtaev und Dimitri Blayvas waren dem Druck nicht gewachsen, während der junge Tino Rettinger bis zum Schluss gegen einen überlegenen Kontrahenten um jeden Punkt gekämpft hat“, so DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis.

Nach medaillenoser Junioren-EM im Vorjahr, kann Freistil-Bundestrainer Jürgen Scheibe mit einer Medaille und einem 5. Platz gut leben, trotz stark verjüngter Mannschaft ist ein Aufwärtstrend erkennbar.

Der Donnerstag und Freitag gehört den Juniorinnen, die ihre Kämpfe im freien Ringkampf absolvieren. An den folgenden, beiden Tagen schickt der Deutsche Ringer- Bund einige Medaillenaspirantinnen auf die-, in der Helmut-Körnig-Halle ausgelegten Ringermatten.latest Running SneakersNike

HEIM EM – Horst Lehr holt Bronze

Ringen / Europameisterschaften der Junioren, 27.6.-2.7.2017 in Dortmund
1. Wettkampftag

Von Jörg Richter

Erstes Edelmetall für Deutschen Ringer- Bund bei der Heim-EM der Junioren
Horst Lehr (50 kg/VfK Schifferstadt) holt Bronze, Johann Steinforth (74 kg/Roter Stern Sudenburg) auf Rang 5

Dortmund – Am ersten Wettkampftag der Junioren-Europameisterschaften, die vom 27. Juni bis 2. Juli in Dortmund ausgetragen werden, standen am Abend gleich zwei deutsche Freistilringer in den kleinen Finals um Bronze.
Horst Lehr (50 kg/VfK Schifferstadt) bezwang dort den Franzosen Valentin Damour durch technische Überlegenheit und sicherte dem Deutschen Ringer- Bund gleich am ersten Wettkampftag der Heim-EM die erste Medaille.
Horst Lehr glänzte gleich im Auftaktduell mit einem 12:2-Überlegenheitserfolg über Mehmed Ramadan (BUL). Ein spannendes Duell lieferte sich der Schifferstädter im Halbfinale mit dem Aserbaidschaner Schahin Mukhtarow. Lehr geriet in Rückstand, den er jedoch mit viel Kampfgeist wett machte. Am Ende fehlte bei seiner hauchdünnen 6:7-Niederlage ein mageres Pünktchen zum Finaleinzug.

„Ich freue mich sehr über die Medaille, muss das gesammte Ärzteteam und die Physiotherapeuten loben, denn Horst Lehr hatte sich beim Abschlusstraining das Knie verdreht, sein Start hier in Dortmund stand lange auf der Kippe“, fiel dem DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis ein Stein vom Herzen, als der Schifferstädter freudestrahlend auf dem Siegerpodium stand.

Ein starkes Turnier lieferte der Magdeburger Johann Steinforth (74 kg/Roter Stern Sudenburg), der ebenfalls am Abend um die Bronzemedaille in seiner Gewichtsklasse kämpfte. Doch gegen den Türken Muhammet Kucukyildirim war Steinforth ohne Chance, Platz 5 am Ende für den Ringer aus Sachsen-Anhalt.
Steinforth besiegte in der Qualifikation den Ungarn Balasz Szel noch in der ersten Runde des Kampfes, im Achtelfinale gelang dem Magdeburger ein 5:0-Punktsieg über Simon Marchl (AUT).
Gegen Nika Kentchadze (GEO) unterlag Johann Steinforth beim 2:12 allerdings klar, doch der DRB-Ringer konnte in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen, da Kentchadze das Finale erreichte. Im Hoffnungsrundenduell musste Steinforth sein gesamtes Können aufbieten, mit schnellen Beinangriffen ging er gegen Arman Avagyan (ARM) in Führung, der Armenier konterte jedoch stark und kam immer wieder heran. Am Ende brachte Steinforth den knappen 11:10-Sieg über die Zeit und rückte ins kleine Finale um Bronze.

Ausgeschieden sind hingegen der Vorjahresfünfte Ilja Matuhin (96 kg/1. Luckenwalder SC) und Yannick Ott (60 kg/KSC Hösbach). Das Aus für Matuhin kam bereits nach seiner 4:9-Auftaktniederlage gegen Ibrahim Ciftci (TUR). Der Türke verpasste das Finale und so konnte Matuhin auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen. Yannick Ott unterlag im Achtelfinale sehr unglücklich gegen Daniel Popow (ISR). Damit war das EM-Turnier auch für den Hösbacher beendet.

Jörg Richterbuy shoesnike headquarters Sneakers

EM Junioren TAG 1 – Ergebnisse

Running sportsAir Jordan 1 Low Atmosphere Grey/White-Black For Sale