#BudaWrestle2018

Die Weltmeisterschaft 2018 steht direkt bevor und Fans aus der ganzen Welt blicken ab diesem Wochenende gespannt nach Budapest, wo in der Papp Laszlo Arena um das begehrte Edelmetall gekämpft wird. Die Wettbewerbe starten am Samstag, 20.10. und enden am darauffolgenden Sonntag, 28.10.

Den Anfang machen die Freistil-Ringer und dort warten wahre Leckerbissen auf die Ringkampffans. Vor allem die medial gehypten Duelle bis 74kg und 97kg ziehen die Massen in ihren Bann. Nach mehreren spektakulären Duellen im vergangenen Jahr streiten mit Frank Chamizo (ITA) und Jordan Borroughs (USA) zwei amtierende Weltmeister um die Krone in der Klasse bis 74kg. Im Halbschwergewicht erwarten alle gespannt das zweite Match zwischen Kyle Snyder (USA) und Abdulrashid Sadulaev (RUS). Nach der ersten Niederlage auf internationalem Parkett  seit mehreren Jahren im Vorjahresfinale brennt der Russe hier auf eine Revanche. Auch für das Deutsche Team ist mit guten Leistungen die ein oder andere Außenseiter Chance auf eine Medaille gegeben. Mit Erik Thiele (97kg) und Martin Obst (79kg) wird das Team von zwei kontinentalen Medaillengewinnern angeführt. Thiele holte 2016 EM-Bronze, Obst wurde in diesem Jahr mit einer sensationellen Leistung Vize-Europameister. Nach einer internationalen Auszeit kehrt auch Nick Matuhin (125kg) wieder auf die große Bühne zurück. Mehrere fünfte Ränge und der Olympiastart 2012 belegen seine internationale Klasse, vielleicht gelingt nach der kurzen Abstinenz diesmal der große Wurf in Form einer Medaille. Komplettiert wird das Team von Ahmed Dudarov (86kg), der im Frühjahr mit Rang 5 ganz knapp an einer EM-Medaille vorbei rutschte. Der fünfte Nominierte, Alexander Semisorov, muss leider kurzfristig verletzungsbedingt passen.

Erstmals bei einer Weltmeisterschaft kommt das in diesem Jahr eingeführte Turniersystem zum Einsatz. Gekämpft wird eine Gewichtsklasse, wie bereits bei der EM, an zwei Wettkampftagen, das Wiegen findet jeweils direkt am Morgen des Wettkampftages statt. Tag 1 beinhaltet die K.O.-Runden bis einschließlich zum Halbfinale, an Tag 2 geht es in den Hoffnungsrunden und den Finals dann um die Medaillen.

Am Samstag startet der Wettbewerb für Ahmed Dudarov und Nick Matuhin, am Sonntag steigt dann Martin Obst ein, für Erik Thiele beginnt die WM erst am Montag. Gemeinsam mit den letzten Freistil-Klassen starten dann auch bereits die Frauen. Das DRB-Team schickt insgesamt 6 Damen ins Rennen um das begehrte Edelmetall. Das starke Team besteht neben den vier Olympiastarterinnen (Nina Hemmer (53kg), Luisa Niemesch (62kg), Maria Selmaier (72kg) und Aline Rotter-Focken (76kg)) noch aus Sandra Paruszewski (57kg) und U23-Vizeeuropameisterin Anna Schell (68kg). Bundestrainer Patrick Loes und sein Team hoffen auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft, schließlich ist ausnahmslos jeder seiner Athletinnen eine Medaille zu zu trauen. Das heißeste Eisen im Feuer ist natürlich Vize-Weltmeisterin Aline Rotter-Focken, die nach ihrem Wechsel in die höhere Gewichtsklasse bis 76kg im Jahresverlauf sehr starke Ergebnisse erzielte und definitiv zu den Favoritinnen auf den WM-Titel zählt.

Am Donnerstag, dem letzten Wettkampftag der Frauen, startet dann mit den griechisch-römisch Wettkämpfen unsere stärkste Disziplin der letzten Jahre. Bundestrainer Michael Carl schickt insgesamt 8 Athleten ins Rennen um das Podium. Gerade das herausragende Ergebnis der vergangenen WM in Paris schürt hier gehörig Hoffnungen auf Edelmetall, wenngleich ein solches Resultat in einem so ausgeglichenen Feld schwer zu wiederholen sein wird. Neben den drei Medaillengewinnern aus dem Vorjahr Pascal Eisele (77kg), Denis Kudla (87kg) und Titelverteidiger Frank Stäbler (72kg), gehen Etienne Kinsinger (60kg), Erik Weiß (67kg), Roland Schwarz (87kg), Peter Öhler (97kg) und Eduard Popp (130kg) für den DRB auf die Matte.

Natürlich ist gerade Frank Stäbler nach seinen Titeln 2015 und 2017 richtig heiß auf die anstehenden Titelkämpfe und hofft auf den lupenreinen WM-Hattrick. Im Gegensatz zu Stäbler entschied sich Pascal Eisele bereits frühzeitig in seine olympische Gewichtsklasse zu wechseln und tritt schon in diesem Jahr eine Kategorie niedriger an als noch bei seiner Bronzemedaille im Vorjahr. So etwas wie ein „Medaillen-Abo“ scheint Denis Kudla in den letzten Jahren inne zu haben, nach drei Mal EM- und Olympia-Bronze sicherte er sich im Vorjahr den Vize-Titel in Paris. Doch nicht nur die drei Genannten sind heiße Medaillenanwärter, auch der Rest des Teams kann durchaus in die Podiumsregionen vorstoßen. Etienne Kinsinger, Erik Weiß und Roland Schwarz verpassten allesamt haarscharf eine Medaille bei den vergangenen Europameisterschaften und hochmotiviert diesmal in den Medaillenrängen zu landen. Auch Eduard Popp ist reif für seine erste internationale Medaille, scheiterte er bei vielen vergangenen Großereignissen denkbar knapp und landete oft auf dem undankbaren 5. Rang.

Viele Informationen zur anstehenden Weltmeisterschaft findet Ihr auch auf unserer Homepage unter www.ringen.de/wm2018/

Neben einer Übersicht des deutschen Teams und eines detaillierten Zeitplans gibt es dort auch die Links zu Live-Streams und Ergebnissen. Im Laufe der Weltmeisterschaft versorgen wir euch dort zusätzlich mit den neuesten Infos direkt aus der Halle.