Medaillenregen für das DRB-Team in Nizza

Die DRB-Frauenauswahl machte den Grand Prix von Frankreich zu einem eigenen Medaillenregen. Die Mannschaft von Bundestrainer Patrick Loes sicherte sich insgesamt 12 Medaillen. Anastasia Blayvas (53kg), Elena Brugger (57kg) und Lilly Schneider (72kg) standen in Nizza ganz oben auf dem Treppchen und gewannen Gold. Silber ging an Sandra Paruszweski (57kg), Gerda Barth (65kg) und Jennifer Rösler (72kg). Bronzemedaillen erkämpften Annia Wendle und Nina Hemmer in der Gewichtsklasse bis 53kg, Chiara Hirt (65kg), Eyleen Sewina (68kg), Cassidy Richter (72kg) und Francy Rädelt (76kg).

Die Freistilauswahl des Deutschen Ringer-Bundes gewann beim Grand Prix „Henri Deglane“ von Frankreich insgesamt vier Medaillen. Kevin Henkel (70kg), Ilja Matuhin (97kg) und Gennadij Cudinovic (125kg) holten in ihren Gewichtsklassen jeweils die Bronzemedaille. André Clarke rang in Nizza erstmals für Deutschland in der Gewichtsklasse bis 65kg und gewann die Silbermedaille. Der Ringer mit amerikanischen und deutschen Wurzeln entschied sich, künftig für Deutschland auf die Matte zu gehen und besitzt seit Kurzem einen deutschen Pass. Bundestrainer Jürgen Scheibe zum Auftaktturnier in Nizza: „Ein gut besetztes Turnier mit vielen internationalen Medaillengewinnern waren am Start. Ich war mit den Einzelleistungen sehr zufrieden. Neu im Team war der US Amerikaner mit deutschem Pass, André Clarke, der mit dem Gewinn der Silbermedaille eine gute Leistung zeigte. Ziel war es, dass viele junge Athleten internationale Wettkampferfahrung sammeln. Das haben wir erreicht“.

Im Griechisch-römischen Stil gewann die Auswahlmannschaft von Bundestrainer Michael Carl zweimal Bronze und einmal Silber. Die dritten Plätze gingen an Deni Nakaev und Erik Löser. Silber holte Schwergewichtler Franz Richter.
Die DRB-Auswahl gewann die Gesamtländerwertung in Nizza.