Weltmeisterschaft der Männer und Frauen vom 10. bis 18. September 2022 in Belgrad (SRB) – 1. Kampftag / Zusammenfassung

87kg Hannes WAGNER / Foto: Kadir Caliskan (UWW)

Hannes Wagner kämpft in der Hoffnungsrunde weiter

Belgrad – Der Lichtenfelser Griechisch-Römisch-Ringer Hannes Wagner (87 kg) steht bei den Weltmeisterschaften in Belgrad (SRB) in der Hoffnungsrunde.

Der DRB-Ringer bestritt am Morgen des ersten Wettkampftages seinen Auftaktkampf siegreich, der Sport-Polizist bezwang Vjekoslav Luburic (CRO) mit 8:1, verlor dann jedoch im Viertelfinale gegen Zurabi Datunashvili (SRB) mit 0:5. Der Serbe, kämpfte am Abend im Halbfinale und zog mit einem Sieg über David Losonczi (HUN) ins Finale ein, machte damit zugleich den Weg für Hannes Wagner in die Hoffnungsrunde frei.

Ausgeschieden ist hingegen Fabian Schmitt (55 kg), der im Achtelfinale Artijom Deleanu (MDA) mit 3:2 bezwingen konnte, im Viertelfinale am Max Nowry (USA) scheiterte. Nowry verlor seinen Halbfinalkampf gegen Eldaniz Azizli (AZE) und verpasste damit das Finale, somit war das WM-Turnier für Fabian Schmitt beendet.

Auch für Samuel Bellscheid (72 kg) und Idris Ibaev (77 kg) ist die WM nach einem Sieg und einer Niederlage beendet. Der U-23-Weltmeister des Vorjahres Ibaev mit einem Sieg gegen den Vizeweltmeister 2021 und EM-Dritten 2022 Sanan Suleymanov (AZE) ein dickes Achtungszeichen, musste sich jedoch eine Runde später dem Kasachen Tamerlan Shadukaev beugen, der das Finale jedoch nicht erreichte.

Während Hannes Wagner am 2. Wettkampftag in der Hoffnungsrunde steht, greifen mit Abdolmohammad Papi (63 kg), Roland Schwarz (82 kg) und Debütant Lucas Lazogianis (97 kg) die nächsten deutschen Griechisch-Römisch-Spezialisten ins WM-Geschehen ein.

Jörg Richter