Georgios Scarpello und Deni Nakaev holen Bronze für den DRB

Georgios SCARPELLO / Foto: Kadir Caliskan

Glänzender Start für deutsche Griechisch-Römisch-Spezialisten 

Rom – Gleich im ersten Drittel der Europameisterschaften der Junioren sorgen die deutschen Griechisch-Römisch-Ringer um Bundestrainer Maik Bullmann für Furore. Georgios Scarpello gewann im leichtesten Limit bis 55 Kilo das erste Edelmetall, der Deutsche Meister vom ASV Schorndorf erzielte am zweiten Kampftag in Rom EM-Bronze. Nur wenig später verbuchte das deutsche Greco-Team um Bundestrainer Maik Bullmann Bronze Nummer zwei, Deni Nakaev (77 kg) gewann ebenfalls das kleine Finale um Bronze. Ganz hoch hinaus könnte es am dritten Kampftag für Connor Sammet (97 kg) gehen, der Ringer vom FC Erzgebirge Aue kämpfte sich ins Finale und kann am Mittwochabend Europameister werden.

Scharfer Start gleich am ersten Kampftag in Rom: Georgios Scarpello bezwang in der Qualifikation Jakovs Jakovlevs (LAT) mit 5:1 Punkten und warf dann im Viertelfinale Iuka Javakhadze (GEO) mit 5:1-Punkzen aus dem Rennen. Erst im Halbfinale konnte der DRB-Papiergewichtler gestoppt werden, gegen Nihad Guluzade zog Scarpello mit 1:5  Zählern den Kürzeren und zog damit ins kleine Finale um Bronze ein. Am Dienstagabend ließ der DRB-Ringer einen 5:1-Sieg über den Ukrainer Mykola Havrychkin folgen und sicherte damit dem DRB die erste Medaille dieser Titelkämpfe.

Deni NAKAEV / Foto: Kadir Caliskan

Deni Nakaev bezwang in seinem Auftaktduell den Tschechen Michal Zelenka mit 7:0, im Viertelfinale ließ der DRB-Ringer aus Neuss einen souveränen 8:0-Sieg durch technische Überlegenheit gegen Andreas Vasilakopoulos (GRE) folgen und zog damit ins Halbfinale ein, wo er gegen Tornike Mikeladze (GEO) hauchdünn mit 2:3 unterlag. Im kleinen Finale um Bronze ließ der Deutsche Meister Ibrahim Tabaev (BEL) beim 7:1 keine Chance.

Ohne Niederlage blieb am zweiten Kampftag Connor Sammet (97 kg), der Gabriele Guerrera (ITA) mit 9:0, Ionut Gosa (ROU) mit 8:1 und im Halbfinale Oktay Demir (TUR) nach hartem Kampf mit 3:2 Zählern bezwang. Am Mittwochabend steht Connor Sammet im Finale um den EM-Titel Richard Karelson aus Estland gegenüber.

Pech hatte hingegen Aaron Bellscheid (72 kg), der nach starken Auftaktkämpfen in der Qualifikation Ognjen Jacovljevic (CRO) mit 11:1 Punkten und im Achtelfinale Kevin Metel (POL) mit 11:4, im Viertelfinale eine 3:6-Niederlage gegen Omer Dogan (TUR) quittieren musste. Der türkische Ringer verlor sein Halbfinalduell, damit war das EM-Turnier für den DRB-Ringer beendet.

Connor SAMMET / Foto: Kadir Caliskan

Eugen Schell (60 kg) schied nach seiner Auftaktniederlage gegen Nihat Mammadli (AZE) aus dem Titelrennen aus und konnte auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen, da der Aserbaidschaner das Finale verfehlte.

Auch für Marco Stoll (67 kg) war das EM-Turnier nach dem ersten Duell bereits wieder beendet, der Ringer vom AV Germania Markneukirchen unterlag dem Moldawier Alexei Hahlovschi mit 0:9 Punkten. Nur eine Runde später verlor auch Hahvlovschi, damit war auch Stoll aus dem EM-Rennen.

Bevor Connor Sammet am Mittwochabend um EM-Gold kämpft, greifen am Vormittag auch die Juniorinnen ins Kampfgeschehen ein, wobei sich auch die DRB-Ringerinnen um Bundestrainer Christoph Ewald Medaillenchancen ausrechnen.

Bericht: Jörg Richter

Fotos: Kadir Caliskan