Manuel Wagin setzt mit EM-Bronze einen eindrucksvollen Schlusspunkt

60KG FS – Manuel WAGIN (GER)

Bukarest – Auch am 7.- und letzten Kampftag der U-17-Europameisterschaft in Bukarest (ROU) gab es noch einmal Grund zum Jubel im deutschen Lager, denn Manuel Wagin (60 kg) setzte mit seiner Bronzemedaille einen eindrucksvollen Schlusspunkt hinter diese Titelkämpfe.

Eindrucksvoll auch die Art und Weise des Sieges im kleinen Finale gegen den Lokalmatador Benjamin Boejthe (ROU), den er nach anfänglichem Rückstand mit 15:5 Zählern vorzeitig durch technische Überlegenheit von der Matte fegte.

Manuel Wagin (55 kg) war tags zuvor mit zwei Siegen ins EM-Turnier gestartet. Im Achtelfinale bezwang der DRB-Starter Klevisi Preci (ALB) klar mit 16:3 noch vor Ablauf der vierminütigen Kampfzeit, im Viertelfinale warf Wagin den Georgier Davit Kobulashvili mit 6:2 aus dem Rennen. Im Halbfinalduell wurde Manuel Wagin allerdings gestoppt, er unterlag dem späteren Europameister Abdulla Toprak (TUR) mit 4:8 Punkten, Manuel Wagin stand damit im Kampf um Bronze.

Die Chance auf Bronze hatte am Sonntagabend auch Erwin Pluschnik (92 kg), der mit zwei Siegen ins Turnier startete. Zunächst behielt Pluschnik gegen den Moldawier Egor Neciporuc mit 15:9 die Oberhand, im Viertelfinale warf er Michal Dubowski (POL) mit einem Schultersieg aus dem Rennen. Doch in Ibrahim Benekli (TUR) fand der DRB-Ringer seinen Meister, Erwin Pluschnik unterlag gegen den Türken mit 4:12 Punkten. Im kleinen Finale hatte Erwin Pluschnik gegen den Sieger des Hoffnungsrundenduells Nico Pantsulaia (GEO) mit 0:10 das Nachsehen. Platz fünf damit für den DRB-Starter im Limit bis 92 Kilo.

Mit Marat Kardanov (71 kg) hatte Bundestrainer Marcel Ewald am Sonntagabend noch einen weiteren Starter im EM-Geschehen. Kardanov bezwang im Achtelfinale Ion Marcu (MDA) mit 6:4 Punkten, im Viertelfinale folgte dann allerdings eine 1:3-Niederlage gegen Raul Caso (ITA).  Der Italiener setzte seine Siegesserie bis ins Finale fort und so startete Marat Kardanov am Samstagnachmittag in der Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen. In der Hoffnungsrunde bezwang der DRB-Starter Mukhammad Inshapiev aus Österreich mit 6:2 Punkten und stand damit im kleinen Finale um Bronze, dass er am Abend gegen Nikoloz Maisuradze mit 1:5 verlor. Platz 5 damit auch für Kardanov.

Die Erfolge im Freistilbereich, bereits in den jüngeren Jahrgängen der Kadetten ist auch bei Bundestrainer Marcel Ewald ein Grund optimistisch in die Zukunft zu blicken: „Wir haben hier eine starke und junge Mannschaft mit viel Potenzial, was neben den Medaillen auch drei fünfte Ränge belegen und vor allem auch Siegleistungen gegen Ringernationen wie Georgien zeigen“, so Ewald, der die Glückwünsche für die erkämpften Erfolge an die Heim- und Landestrainer weitergibt, wo die jungen Athleten geformt und entwickelt werden. „Die Zusammenarbeit ist dabei enorm wichtig, dass wir alle am gleichen Strang und in die richtige Richtung ziehen, die Steigerung zum Vorjahr zeigt, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind“.

Bericht: Jörg Richter

Foto: Kadir Caliskan