Schwergewichtler Golling sorgt für Bronzemedaille Nr. 6

Mikael GOLLING / Foto Kadir Caliskan (UWW)

Bukarest – Nachdem die deutschen Griechisch-Römisch-Ringer bei den Europameisterschaften der U17 mit einmal Bronze glänzten, die DRB-Mädchen gleich vier dritte Ränge verbuchten, setzen nun die Freistilringer den Schlusspunkt hinter die Titelkämpfe in Bukarest (ROU). Und auch da führen die deutschen Ringer um Bundestrainer Marcel Ewald die ‚Bronzeflut‘ fort, Mikael Golling (110 kg) kämpfte sich am Samstagabend auf das Siegerpodium, nachdem er im kleinen Finale den Georgier Ramini Gulitashvili mit 9:2-Punkten bezwungen hatte.

Schwergewichtler Mikael Golling war trotz einer 4:8-Auftaktniederlage gegen Taha Temel (TUR) weiter im Rennen, da der türkische Ringer das Finale erreichte. Für Mikael Golling ging es damit am Samstag gegen Martino Piliero (ITA) in der Hoffnungsrunde weiter, wo sich der DRB-Ringer mit einem knappen 3:2-Punkterfolg in den Bronzekampf katapultierte, aus dem er ebenfalls siegreich hervor ging.

Ins kleine Finale rückte am Samstagabend auch Jannis Rebholz (55 kg), für den das EM-Turnier ebenfalls mit einer Auftaktniederlage begann. Rebholz traf gleich im ersten Kampf auf einen der starken Ukrainer, der DRB-Starter unterlag gegen Illia Shketyk nur knapp mit 1:2. Shketyk kämpfte sich bis ins Finale, damit konnte Jannis Rebholt am Samstag in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen, wo er den Lokalmatadoren Bernardo Szilagyi (ROU) mit 4:0 Punkten aus dem Rennen warf. Damit stand auch Jannis Rebholz im Bronzekampf, unterlag dort aber gegen den Georgier Saba Gambashidze mit 2:4 Punkten und belegte in der Endabrechnung den 5. Platz.

Mit zwei Siegen starte am Samstag Manuel Wagin (55 kg) ins EM-Geschehen. Im Achtelfinale bezwang der DRB-Starter Klevisi Preci (ALB) klar mit 16:3 noch vor Ablauf der vierminütigen Kampfzeit, im Viertelfinale warf Wagin den Georgier Davit Kobulashvili mit 6:2 aus dem Rennen. Im Halbfinalduell wurde Manuel Wagin allerdings gestoppt, er unterlag Abdulla Toprak (TUR) mit 4:8 Punkten, steht damit jedoch am Sonntagabend im kleinen Finale um Bronze, wo er auf den Sieger der Hoffnungsrunde trifft.

Mikael GOLLING / Foto Kadir Caliskan (UWW)

Eine Chance auf Bronze hat am Sonntagabend auch Erwin Pluschnik (92 kg), der mit zwei Siegen ins Turnier startete. Zunächst behielt Pluschnik gegen den Moldawier Egor Neciporuc mit 15:9 die Oberhand, im Viertelfinale warf er Michal Dubowski (POL) mit einem Schultersieg aus dem Rennen. Doch in Ibrahim Benekli (TUR) fand der DRB-Ringer seinen Meister, Erwin Pluschnik unterlag gegen den Türken mit 4:12 Punkten. Im kleinen Finale wartet Erwin Pluschnik auf den Sieger des Hoffnungsrundenduells, dass zwischen Alexandru Oltean (ROU) und Nico Pantsulaia (GEO) ausgetragen wird.

Mit Marat Kardanov (71 kg) hat Bundestrainer Marcel Ewald am Sonntagabend noch einen weiteren Starter im EM-Geschehen. Kardanov bezwang im Achtelfinale Ion Marcu (MDA) mit 6:4 Punkten, im Viertelfinale dann allerdings eine 1:3-Niederlage gegen Raul Caso (ITA).  Der Italiener setzte seine Siegesserie bis ins Finale fort und so kann Marat Kardanov am Samstagnachmittag in der Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen.

Im Limit bis 48 Kilo schied John Keterling nach seiner 2:6-Auftaktniederlage gegen Rostyslav Kuryliak (UKR) aus dem EM-Turnier aus. Da der Ukrainer das Finale verfehlte, konnte der DRB-Ringer auch nicht mehr in der Hoffnungsrunde neu ins Kampfgeschehen eingreifen. Auch für Julius Kummer (51 kg) war das EM-Turnier nach seinem Viertelfinal-Niederlage gegen Volodymyr Kornilov (UKR) beendet, denn auch der Ukrainer schaffte es nicht bis ins Finale.

Felix Schmitt (65 kg) verlor seinen Auftaktkampf mit 0:10 deutlich gegen den starken Türken Fatih Acar, der erst im Halbfinale gebremst wurde und das Finale verpasste, damit war das EM-Turnier für Felix Schmitt beendet. Auch Jeremy Weinhold (80 kg) unterlag gleich in der Qualifikation mit 3:11 gegen Sayfoullah Evdaiev (FRA) und schied damit ebenfalls aus.

Bericht: Jörg Richter
Fotos: Kadir Caliskan / UWW