Ringen / Europameisterschaften der Männer und Frauen vom 28.3. bis 3.4.2022 in Budapest (HUN) 2. Kampftag (Männer/Freistil)

Erik Thiele / Foto: Kadir Caliskan UWW

DRB-Freistilringer gingen bei den Europameisterschaften in Budapest (HUN) leer aus. Erik Thiele (97 kg) und Niklas Stechele (57 kg) waren bis ins kleine Finale um Bronze vorgerückt, doch dort unterlagen die beiden DRB-Ringer und beendeten das EM-Turnier jeweils auf dem 5. Platz.

Erik Thiele glänzte am Vortag mit einem 4:2-Auftaktsieg gegen den Türken Burak Sahin und rückte damit bereits ins Halbfinale vor, wo er gegen den Lokalmatadoren Vladislav Baitsaev (HUN) mit 1:8-Zählern unterlag. Baitsaev stand damit im Finale um Gold, Erik Thiele kämpfte am zweiten Kampftag der Europameisterschaft um Bronze.

Mit Batyrbek Tsakulov (SVK) hatte er auch in diesem Duell einen Gegner, der nicht zu bezwingen war. Tsakulov kämpfte bis 2020 in der russischen Auswahl, der Vizeweltmeister der U-23 von 2019 wechselte ein Jahr später in die Slowakei. Der Neu-Slowake überraschte Thiele mit schnellen Beinangriffen zum 7:0, erst in Runde zwei stellte sich der DRB-Ringer besser auf den Gegner ein, der dann den Vorsprung bis zum Schlussgong verwaltete.

Auch Niklas Stechele hatte gute Chancen weit nach vorn zu kommen, doch Vladimir Egorov (MKD) vereitelte die Ambitionen des jungen Westendorfers, der im Viertelfinale bei seiner hauchdünnen 4:5-Niederlage gegen den Mazedonier kurz vor einer Überraschung stand. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl musste der DRB-Ringer nicht durch die Hoffnungsrunde, sondern rückte sofort ins kleine Finale um Bronze. Dort musste Niklas Stechele gegen Manvel Khndzrtsyan (ARM) erneut eine Niederlage hinnehmen. Der Armenier setzte sich mit 6:2 durch, Platz fünf damit für den jungen Deutschen, der im Turnierverlauf aus Sicht von Bundestrainer Jürgen Scheibe gute Ansätze und viel Kampfgeist zeigte. In seinem Auftaktkampf hatte sich Stechele am Vortag noch in der ersten Runde des Kampfes gegen Gary Giordmaina (MTL) mit 10:0 durchgesetzt.

Ausgeschieden ist Kevin Henkel (70 kg), der seinen Hoffnungsrundenkampf am Dienstagmittag gegen Selahattin Kilicsallayan mit 8:10 verlor. Bereits am Vortag scheiterte Kevin Henkel (65 kg) nach seinem schnellen 12:0-Erfolg in der Qualifikation über Alban Sopa (KOS) im Viertelfinale mit 1:5 Punkten gegen den stark aufringenden Arman Andreasyan (ARM), der dann auch ins Finale einzog. Kevin Henkel rückte damit in die Hoffnungsrunde ein, wo er gegen Selahattin Kilicsallayan unterlag.

Kurzauftritte gab es am zweiten EM-Kampftag für die beiden letzten Freistilringer aus der Riege von Bundestrainer Jürgen Scheibe, Viktor Lyzen (61 kg) verlor mit 0:4 gegen Islam Bazarganov (AZE) und Gennadij Cudinovic (125 kg) hatte gegen Publikumsliebling Daniel Ligeti mit 0:7 Punkten das Nachsehen. Da Bazarganov und Ligeti das Finale verfehlten, schieden beide DRB-Ringer aus dem Titelrennen aus.

Damit sind die Freistilkämpfe für die deutschen Ringer beendet, ab Mittwoch greifen die Damen ins Kampfgeschehen ein.

Jörg Richter