Ringen / Internationaler Brandenburg-Cup in Frankfurt(O.)

DRB-Ringer überzeugten beim Internationalen Brandenburg-Cup in Frankfurt(O.)

Frankfurt(O.) – Nach zweijähriger, coronabedingter Pause wurde der Internationale Brandenburg-Cup der Junioren am vergangenen Samstag wieder ausgetragen. 108 Junioren folgten der Einladung des RSV Hansa 90 Frankfurt/O. und verwandelten die Brandenburg-Halle in eine stimmungsvolle Ringkampfarena.

Griechisch-Römisch-Spezialisten aus Polen, Moldawien, Finnland, Kroatien, Dänemark, Norwegen, Litauen, sowie aus vielen deutschen Leistungszentren nutzen die erste Standortbestimmung des Jahres.

Bundestrainer Maik Bullmann schickte 9 Ringer auf die Matten, das DRB-Team stellte 4 Turniersieger, holte einmal Silber- und drei Bronzemedaillen. Mit insgesamt 61 Punkten erzielte Deutschland den zweiten Platz in der Länderwertung hinter der polnischen Vertretung, die mit 16 Teilnehmern auf insgesamt 71 Zähler kam. Platz drei in dieser Wertung belegte das Team der Arge Baden-Württemberg, auf den Rängen vier bis sechs folgten Moldawien, Finnland und Kroatien.

Die meisten Kämpfe bestritt Marco Stoll (67 kg), der siebenmal auf die Matte musste und siebenmal als Sieger in die Trainerecke zurückkehrte. Dabei erzielte der Ringer vom AV Germania Markneukirchen starke 54:1 Wertungspunkte, was die Überlegenheit von Marco Stoll unterstreicht. Selbst im Finalkampf bezwang Stoll, der beim RC Hürth das Ringer-A-B-C erlernte, vor einigen Jahren zum AV Germania Markneukirchen wechselte und am Bundesstützpunkt Leipzig trainiert, seinen Kontrahenten Nick Allgaier (Arge Baden-Württemberg) glatt mit 5:0 Punkten. Den einzigen technischen Punkt gab er beim 6:1-Sieg gegen Piotr Stolarczyk (POL) ab.

Einen Kampf weniger bestritt Aaron Bellscheid (72 kg), der nach fünf Siegen aus sechs Duellen ebenfalls auf dem obersten Siegertreppchen stand. Gegen den Moldawier Vasile Zabica verlor Bellscheid zwar mit 1:6 Punkten, doch hatten sich die führenden Athleten dieser Kategorie untereinander besiegt, sodass der DRB-Ringer als punktbester Ringer der Vorrunde dennoch das Finale erreichte, wo er Louis Lay aus der Arge Baden-Württemberg mit 7:0 in die Schranken zwang.

Heiß her ging es auch im Limit bis 97 Kilo, wo sich Connor Sammet auf das Siegertreppchen kämpfte. Fünf Ringer gingen in dieser Kategorie über die Waage, somit wurde im nordischen System ‚Jeder gegen Jeden‘ gerungen. Connor Sammet gewann alle vier Begegnungen, auch gegen Nikita Ovsjanikov, dem Vize-Welt- und Vize-Europameister der Kadetten des Vorjahres behielt der Ringer vom FC Erzgebirge Aue nach einem knappen 5:5 die Oberhand.

Ovsjanikov gewann die anderen drei Begegnungen und belegte damit in der Gewichtsklasse die Silbermedaille.

Den vierten Turniersieg für Deutschland holte Georgios Scarpello im leichtesten Limit bis 55 Kilo. Der DRB-Starter gewann seine zwei Duelle gegen Maxim Sarmanov (MDA) und Mark Wagner vom RC Chemnitz vorzeitig durch technische Überlegenheit und bekam damit bei der Siegerehrung die Goldmedaille überreicht.

Bronze gewann Eugen Schell (60 kg), der fünf Begegnungen gewann und sich nur dem Finnen Oliver Pada beugen musste. Im kleinen Finale setzte sich Eugen Schell gegen Calvin Stiller (NRW) durch.

Tom Stoll (72 kg) startete mit drei Siegen ins Turnier, unterlag im letzten Vorrundenduell gegen Nationalmannschaftskollegen Aaron Bellscheid und stand damit im kleinen Finale um Bronze, das er gegen Witas Behrendt (RS Sudenburg) mit technischer Überlegenheit (8:0) gewann.

Die dritte Bronzemedaille gewann in Frankfurt(O.) Deni Nakaev (77 kg), der gerade von den Europameisterschaften der U-23 zurückgekehrt war. Nach zwei Auftaktsiegen unterlag Nakaev dem  Moldawier Alexandru Solouvei knapp mit 2:3 Punkten. Dafür schickte er gleich anschließend Mihai Gutu (MDA) mit 2:9 geschlagen zurück in seine Trainerecke und kämpfte sich damit ins kleine Finale, wo er Veeti Kajanne (FIN) mit technischer Überlegenheit (8:0) auf den 4. Rang verwieß.

Auch die Arge Baden-Württemberg hinterließ mit zweimal Gold und zweimal Silber einen starken Eindruck. Turniersieger wurden Lukas Brenn (82 kg) und David Ovsjanikov (130 kg), die beiden Silbermedaillen gewannen Nick Allgaier (67 kg), der im Finalduell gegen Marco Stoll  unterlag und Louis Lay (72 kg), der im Kampf um Gold mit Aaron Bellscheid ebenfalls gegen einen deutschen Auswahlringer unterlag.

„Es war ein richtig gutes Turnier mit entsprechender Qualität“, so Bundestrainer Maik Bullmann, der auch das Organisationsteam und die Kampfrichter lobte, die bei diesem Turnier einen guten Job gemacht haben.

Dem Internationalen Brandenburg-Cup schließt sich ein einwöchiger Trainingslehrgang an, zu dem viele Turnier-Teilnehmer in Frankfurt(O.) bleiben.

19. Int.  Brandenburg Cup 2022 Junioren GR / Frankfurt Oder, 26.03.2022

Ergebnis:

55 kg (3 Teilnehmer): 1. Georgios  Scarpello (Deutscher Ringer Bund), 2. Maxim  Sarmanov (MDA), 3. Mark  Wagner (RC Chemnitz).

60 kg (14 Teilnehmer): 1. Oliver  Skrzypczak (POL), 2. Oliver  Pada (FIN), 3. Eugen  Schell (Deutscher Ringer Bund), 4. Calvin  Stiller (Ringerverband NRW), 5. Vilius  Adomavicius (LTU), 6. Jannis  Heinzelbecker (Deutscher Ringer Bund).

63 kg (13 Teilnehmer): 1. Arslanbek  Salimov (POL), 2. Domagoj  Celicek (CRO), 3. William  Reenberg (DEN), 4. Magomed-Bashir  Kartojev (SC Oberölsbach), 5. Brian Kurt  Santiago (DEN), 6. Numan Bayram (ASV Hüttigweiler).

67 kg (22 Teilnehmer): 1. Marco  Stoll (Deutscher Ringer Bund), 2. Nick  Allgaier (ARGE Baden- Württemberg), 3. Adomas  Grigaliunas (LTU), 4. Rokas  Cepauskas (LTU), 5. Mairbek  Salimov (POL)), 6. Piotr  Stolarczyk (POL).

72 kg (16 Teilnehmer): 1. Aaron  Bellscheidt (Deutscher Ringer Bund), 2. Louis  Lay (ARGE Baden- Württemberg), 3. Tom  Stoll (Deutscher Ringer Bund), 4. Witas  Behrendt (Roter Stern Sudenburg), 5. Vasile  Zabica (MDA)), 6. Jan Wolfanger (ASV Hüttigweiler).

77 kg (14 Teilnehmer): 1. Alexandrin  Gutu (MDA), 2. Alexandru  Solouvei (MDA), 3. Deni  Nakaev (Deutscher Ringer Bund), 4. Veeti  Kajanne (FIN)), 5. Michal  Puchalski (POL)), 6. Mihai  Gutu (MDA).

82 kg (6 Teilnehmer): 1. Lukas  Brenn (ARGE Baden- Württemberg), 2. Piotr  Chelek (POL), 3. Niko  Hynninen (FIN), 4. Vincent  Scherer (Hessischer Ringerverband), 5. Jan  Schwab (Hessischer Ringerverband), 6. Marvin Music (SV Untergriesbach).

87 kg (10 Teilnehmer): 1. Tomislav  Brkan (CRO), 2. Aapo  Viitala (FIN), 3. Marcel Hein (DEN), 4. Lukas Meyer (ATSV Kelheim), 5. Dawid  Mkrtchyan (POL), 6. Jonas Johansen (DEN).

97 kg (5 Teilnehmer): 1. Connor  Sammet (Deutscher Ringer Bund), 2. Nikita  Ovsjanikov (Deutscher Ringer Bund), 3. Mateusz Iwanowski (POL), 4. Hubert  Robaszek (Polen   (POL), 5. Torben Berndt (Hessischer Ringerverband).

130 kg (5 Teilnehmer): 1. David  Ovsjanikov (ARGE Baden- Württemberg), 2. Dominik  Krawczyk (POL), 3. Jakub  Grabowski (POL), 4. Igor  Kobadejcev (LTU), 5. Geworg  Ibashyan (Greifswalder Ringerverein).

Bericht: Jörg Richter

Foto: Oliver Stach