Ringen / U-23-Europameisterschaft vom 7. bis 13. März 2022 in Plovdiv (BUL)

Erste EM-Medaille für DRB / Griechisch-Römisch-Ringer Idris Ibaev (72 kg) holt Bronze

Plovdiv – Bei den Europameisterschaften der U-23 in Plovdiv (BUL) gab es am dritten Kampftag die erste Medaille für Deutschland. Idris Ibaev (72 kg) bezwang im kleinen Finale um Bronze den Norweger Haavard Joergensen in einem von Taktik geprägten Duell mit 2:1 Punkten und feierte damit den Gewinn der ersten Medaille für den Deutschen Ringer- Bund bei diesen Titelkämpfen.

Der deutsche U-23-Weltmeister von 2021 startete mit einem 9:0-Überlegenheitserfolg gegen den Finnen Joni Komppaa ins Titelrennen, musste jedoch im Viertelfinale eine 3:9-Punktniederlage gegen Giorgi Chkhikvadze (GEO) hinnehmen.  Der Georgier erreichte das Finale und so konnte der Ibaev am Mittwochmorgen in der Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen, wo er Vilius Savikas (LIT) mit 8:0 vorzeitig durch technische Überlegenheit bezwang.

Auch Erik Löser (82 kg) schaffte mit einem 7:0-Sieg in der Hoffnungsrunde über David Zhytomyrsky (ISR) den Einzug ins kleine Finale um Bronze, wo er am Mittwochabend gegen den Serben Branco Kovacevic mit 3:6 Punkten unterlag. Platz 5 damit für den Ringer aus dem Erzgebirge.

Löser bezwang in seinem Auftaktduell den Norweger Exauce Mubuku mit 3:1 Punkten, unterlag dann aber im Viertelfinale hauchdünn mit 4:4 Punkten gegen Beka Guruli (GEO). Auch dieser Georgier kämpfte sich ins Finale, damit machte er den Weg für den DRB-Ringer in die Hoffnungsrunde frei.

Spannend und knapp ging es im kleinen Finale um Bronze in der leichtesten Kategorie (55 kg) zwischen Steven Ecker und Artjom Deleanu (MDA) zu, die erste Runde gehörte dem Moldawier, der zweite Kampfabschnitt dem DRB-Ringer, der am Ende nur hauchdünn mit 6:7 das Nachsehen hatte und damit den 5. Platz belegt.

Aufgrund der geringen Teilnehmerzahlen stand Steven Ecker (55 kg) nach einer 0:9-Auftaktniederlage gegen Emre Mutlu (TUR) bereits im Kampf um Bronze.

Die Hoffnungen von Patrick Neumaier (97 kg) auf einen Einzug in die Hoffnungsrunde platzten, als der Schwede Richard Karelson im im Halbfinalduell gegen Markus Ragginger (AUT)  unterlag und damit das Finale verpasste. Neumaier unterlag am Vormittag des zweiten Kampftages in Plovdiv in der in der Qualifikation gegen Richard Karelson (EST) mit 3:5 Punkten.

Ausgeschieden ist ebenfalls Deni Nakaev (77 kg) der seinen ersten Kampf in der Qualifikationsrunde gegen Rasmus Aaström (SWE) mit 9:0 vorzeitig gewann, im Achtelfinale jedoch gegen Aleksa Ilic (SRB) mit 1:3 Punkten das Nachsehen hatte. Da der Serbe im Halbfinale unterlag, war für Nakaev das EM-Turnier beendet.

Bericht: Jörg Richter
Fotos: Kadir Caliskan / UWW