U23 EM – Etka Sever gewinnt Bronze

Zum Auftakt der griechisch-römisch Wettkämpfe schickte der DRB vier Athleten ins Rennen. Neben Etienne Kinsinger, Hannes Wagner und Etka Sever, die bereits im Vorjahr überzeugten, durfte Michael Widmayer erstmals bei den Senioren auf einer großen Meisterschaft starten.

Bis 59kg konnte Kinsinger im Vorjahr die Bronzemedaille erringen und zählte somit auch in diesem Jahr zum Favoritenkreis. Doch bereits im Auftaktmatch gegen den Polen Piatek Przemyslaw merkte man Etienne an, dass er nicht in Top-Form war. Geschlaucht vom abtrainieren konnte er am Ende einen knappen 3:2 Sieg erringen. Im Viertelfinale folgte allerdings dann das Aus. Gegen Altan (Türkei) ein ähnliches Bild, erneut vergingen die sechs Minuten ohne technische Wertung. Diesmal war das Glück nicht auf der Seite des Saarländers und er musste mit dem 1:2 vollkommen ausgepumpt sein Ausscheiden akzeptieren.



Neuling Michael Widmayer zeigte bis 71kg ein sehr ordentliches Turnier. In der Qualifikation rang er den Schweden Gigolashvili verdient mit 4:1 nieder und stand im Achtelfinale. Ein wahres Feuerwerk brannte Widmayer dort gegen den Kroaten Puklavec ab, nach mehreren Takedowns brachte ein schöner Armdrehschwung das vorzeitige Ende zum 10:0 Überlegenheitssieg. Doch auch für ihn hieß es anschließend Endstation im Viertelfinale. Lokalmatador Robert Fritsch konterte einen Schwungansatz von Michi geschickt, allerdings unter kräftiger Mithilfe seiner Beine. Diesen frühen 0:5 Rückstand konnte Widmayer im weiteren Verlauf lediglich verkürzen und da der Ungar im Halbfinale unterlag, konnte er nicht mehEtka Severr in den Wettkampf eingreifen.

Nach seinem fünften Rang 2016 erhoffte sich Hannes Wagner bis 80kg in diesem Jahr auch Chancen auf einen Medaillenrang. Wie bei den anderen Deutschen verlief sein Start ebenfalls vielversprechend, denn mi starken ersten drei Minuten erarbeitete sich Hannes einen 3:0 Vorsprung gegen den Polen Dawid Klimek, welchen er anschließend souverän über die Zeit brachte. Im Viertelfinale wartete Eltun Vazirzade aus Aserbaidschan und es entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe, Hannes war erneut der aktivere Athlet, suchte gegen Mitte des Kampfes die Entscheidung und wurde von Vazirzade gekontert. Trotz größten Bemühungen konnte er den Rückstand nicht mehr aufholen und unterlag bitter mit 2:3.

Die größten Medaillenhoffnungen ruhten nach dem Titel im Vorjahr freilich auf Etka Sever im Halbschwergewicht bis 98kg. Gleich zum Auftakt traf er allerdings auf den Finnen Kuosmanen, dem er bereits vor wenigen Wochen bei den Thor Masters in Dänemark unterlag. Nüchtern betrachtet, macht der Finne das Beste aus den aktuellen Regeln im griechisch-römischen Stil. Seine körperliche Statur bringt ihm große Vorteile im Standkampf und nach dem Wegfall der angeordneten Bodenlage, sind ihn diese Regeln wie auf den Leib geschneidert. Wie so häufig an diesem Wettkampftag endete auch dieses Match ohne technische Wertung, mit dem glücklicheren Ende für Kuosmanen. Mit 2:1 zog er am Ende ins Viertelfinale ein und Etka musste auf dessen Finaleinzug hoffen. Da der Finne zwar seine Schwierigkeiten in den folgenden Matches hatte, sich am Ende aber immer mit einer Mischung aus Glück und Geschick durchsetzte, durfte Etka am Mittag in der Hoffnungsrunde erneut an den Start gehen.

Dort musste er den Bulgaren Kiril Milov aus dem Weg räumen um ins kleine Finale einzuziehen. Etka dominierte den Kampf von Beginn weg und lag schnell 5:0 in Front. Es folgte ein kurzer Schreckmoment, denn Milov bekam Etka in der Kopfklammer zu fassen und verkürzte auf 4:6. Nach kurzer Behandlungspause fand Sever jedoch zurück in den Kampf und konnte wieder einen beruhigenden Vorsprung herausarbeiten. Nach sechs Minuten zeigte die Anzeige einen 11:6 Punktsieg und somit den Einzug in den Bronzekampf. Hier wartete am Abend der Ukrainer Mykola Krysov.

Beiden Athleten war die enorme Anspannung deutlich anzumerken und so verlief die erste Minute ereignislos. Nach einem Punkt aufgrund Krysovs Passivität lag Etka anschließend in Front, als der Ukrainer kurz vor der Pause noch eine Verwarnung aufgrund von wiederholten Finger und Handgelenk greifen erhielt, war die Medaille ganz nah. Clever verwaltete Sever seinen Vorsprung im zweiten Kampfabschnitt und überließ dem Ukrainer keine technische Wertung. Einzig aufgrund des passiven Agierens von Etka konnte Krysov noch etwas verkürzen, Bronze ließ sich Etka allerdings nicht mehr nehmen. Nach sechs Minuten lautete das Endergebnis 3:2 und Sever ließ sich von seinen Teamkollegen zu Recht feiern.

 

59kg Etienne Kinsinger
Quali. gegen Przemyslaw PIATEK (POL) 3:2 PS
1/4 Finale: Altan, Abdurakhman (TUR)  1:2 PN

71kg Michael Widmayer
Quali. gegen AVTANDIL GIGOLASHVILI (SWE) 4:1 PS
1/8 Finale: Puklavec, Pavel (CRO) 10:0 PS
1/4 Finale: Fritsch, Robert (HUN) 2:6 PN

80kg Hannes Wagner
Quali gegen Dawid KLIMEK (POL) 3:1 PS
1/4 Finale: Vazirzade, Eltun (AZE) 1:2

98kg Etka Sever – Platz 3
1/8 Finale gegen MATTI KUOSMANEN(FIN) 1:2 PN
Hoffnungsrunde gegen KIRIL MILENOV MILOV (BUL) 11:6 PS
Finale um Bronze gegen Mykola KRYSOV (UKR) 3:2 PS