DRB-Juniorinnen sorgen für Medaillenflut

Bukarest – Für eine wahre Medaillenflut sorgten die Juniorinnen des Deutschen Ringer- Bundes bei den Europameisterschaften in Bukarest (ROU), wobei vor allem Elena Brugger (51 kg/TuS Adelhausen) gleich am ersten Wettkampftag der jungen Damen mit dem Europameistertitel glänzte. Gleich zwei Silbermedaillen gingen an das Leistungszentrum nach Frankfurt(O.), Francy Rädelt (72 kg) und Luzie Manzke (63 kg/beide RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) kämpften sich ins Finale, während  Annika Wendle (48 kg/ASV Altenheim) das kleine Finale für sich entschied und die Medaillenbilanz der deutschen Juniorinnen mit Bronze abrundete.

von Jörg Richter

Elena Brugger begann ihren Siegeszug mit einem knappen 6:5-Punktsieg über Kateryna Maskhevych (UKR). Im Viertelfinale bezwang die Ringerin aus Südbaden ihre Kontrahenten Agata Walerzak (POL) mit 8:4 und stand damit bereits im Halbfinale, wo sie sich in einem spannenden Duell mit 7:4 gegen Luiza Suleymanova (RUS) durchsetzte. Im Kampf um den Europameistertitel gelang Elena Brugger ein Schultersieg über Hilary Honorine (FRA). Nach WM-Bronze bei den Kadettinnen 2014 und dem 5. Platz bei der Kadetten-EM des gleichen Jahres, ist dieser Europameistertitel ein weiterer, schöner Erfolg in der bisherigen Laufbahn der Südbadenerin.

Von diesem Titelgewinn motiviert gingen die DRB-Damen am zweiten Kampftag der Juniorinnen auf die Matte. Francy Rädelt startete mit einem 8:0-Punktsieg über Natalia Strzalka (POL). Einen weiteren, klaren Sieg erzielte die Frankfurterin im Viertelfinale gegen Boryana Borisova mit einem vorzeitigem 11:1-Überlegenheitserfolg. Umjubelt wurde der Schultersieg von Francy Rädelt über Aysegul Ozbege (TUR), mit dem sich die DRB-Ringerin ins Finale katapultierte, wo die Oderstädterin gegen die Russin Daria Shisterova mit einem hauchdünnen 5:6 das Nachsehen hatte. Nach EM-Bronze im Vorjahr nun Silber für Francy Rädelt, die seid 2012 beständig auf internationale Meisterschaftsmedaillen im Nachwuchsbereich verweisen kann.

Auch Luzie Manzke ist international kein unbeschriebenes Blatt, die Ringerin aus Frankfurt(O.) holte gleich bei ihrem ersten, internationalen Auftritt 2011 EM-Silber bei den Kadettinnen, 2013 ließ sie bei den Europameisterschaften der gleichen Altersklasse Bronze folgen. Nun wollte Luzie Manzke auch im Juniorenbereich auf das Treppchen, was eindrucksvoll gelang. Nach klaren 10:0-Siegen über Virginia Tsaknaki (GRE) und Olivia Henningsson (SWE) stand Luzie Manzke im Finale, dass sie dann jedoch gegen die Lokalmatadorin Kriszta Incze (ROU) verlor.

Auch Annika Wendle startete bereits 2012 mit EM-Silber auf internationalen Matten, wo sie im polnischen Katowice EM-Silber gewann. 2014 scheiterte die Südbadenerin bei EM und WM jeweils an Bronze. 2016 klappte es nun erneut mit einem Medaillenrang, in der Qualifikation machte es Annika Wendle beim 8:8 gegen Sona Tumarkhanova spannend, im Viertelfinale unterlag sie dann der späteren Europameisterin Nadezhda Sokolova (RUS). Durch den Finaleinzug der Russin konnte Annika Wendle in der Hoffnungsrunde weiter kämpfen, wo sie sich mit einem vorzeitigem 10:0-Erfolg gegen Maria Cioclea (ROU) durchsetzte. Auch im kleinen Finale behielt Annika Wendle gegen Tatsiana Yafremenka (BLR) die Oberhand und sorgte mit Bronze für eine weitere Medaille der DRB-Damenauswahl.

Debora Lawnitzak (55 kg/SV Luftfahrt Berlin) gewann ihren Auftaktkampf gegen Jeanny Kessler (AUT) mit 6:4 Punkten, unterlag dann jedoch im Viertelfinale gegen Alicja Czyzovicz (POL) mit 1:3 Zählern. Da die Polin das Finale nicht erreichte, konnte Debora Lawnitzak auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde ins Kampfgeschehen eingreifen und schied auf Platz 9 aus.
Das gleiche Los ereilte auch Viviane Herda (59 kg/KSV Witten), die sich zunächst gegen Lydia Tourino (ESP) durchsetzte, dann jedoch gegen Arianna Carieri (ITA) verlor und ausschied. Platz 7 damit für die Ringerin vom KSV Witten.
Laura Schmitt (44 kg/KSV Kirrlach) verlor ihren Auftaktkampf gegen Oksana Livach (UKR) klar mit 1:12. Die Ringerin aus der Ukraine kämpfte sich souverän ins Finale und so konnte die Nordbadenerin in der Hoffnungsrunde weiter kämpfen, wo sie gegen Fatme Mandeva (BUL) eine weitere Niederlage hinnehmen musste Laura Schmitt beendete damit das EM-Turnier auf Rang 7.

Mit einmal Gold, zwei Silbermedaillen und einmal Bronze haben die DRB-Juniorinnen einmal mehr alle Erwartungen übertroffen.
An den letzten beiden Wettkampftagen ermitteln die Freistilringer die kontinentalen Titelträger 2016.

Jörg Richter