WM Budapest – Keine Medaillen für die DRB Athleten

Die erstmals ausgetragenen Weltmeisterschaften in den Nicht-Olympischen Gewichtsklassen fanden dieses Wochenende im ungarischen Budapest statt. Für den DRB starteten sechs Athleten und Athletinnen, eine Medaille konnte sich jedoch kein Deutscher Starter sichern.

Am Samstag, dem ersten Wettkampftag, startete bei den Frauen bis 55kg Jaqueline Schellin. Gleich zum Auftakt traf sie im Achtelfinale auf Europameisterin Irina Ologonova aus Russland und unterlag mit 0:10. Da die Russin ins Finale einzog, ging es für Jaqueline in der Hoffnungsrunde weiter. Dort feierte sie im ersten Match nach zwischenzeitlichem Rückstand nach 4 Minuten einen Schultersieg und kam eine Runde weiter. Dort war allerdings dann das Turnier für Schellin beendet. Die Mongolin Otgontsentseg war eine Nummer zu groß und zog mit einem Sieg ins kleine Finale ein. Jaqueline beendete das Turnier damit auf Rang 8.

Bei den Männern starteten Manuel Wolfer, 61kg freistil und Timo Badusch, 71kg gr.-röm. Wolfer unterlag in einer bärenstarken Gewichtsklasse in seinem Achtelfinale dem für Frankreich startenden Ukrainer Youri Siemakin in einem aktionsreichen Kampf mit 4:10 Punkten und schied somit aus. Timo Badusch musste bereits in der Qualifikation antreten und traf dort auf Fazliddin Nomozov (UZB) und zog nach einem knappen Kampf und einem 2:1 Sieg ins Achtelfinale ein. Dort musste er sich Pavel Liakh (BLR) mit 2:5 Punkten beugen. Da dieser gegen Ex-Weltmeister Aliyev (AZE) scheiterte, war für Timo das Turnier beendet.

Am Sonntag gingen Laura Mertens (60kg), Kubilay Cakici (70kg) und Pascal Eisele (80kg) auf die Matte. Vor allem Europameister Eisele rechnete sich im griechisch-römischen Stil bis 80kg eine Medaillenchance aus und es ging auch gut los. In der Qualifikation behielt er mit 2:1 gegen Atabek (KGZ) die Oberhand und schritt ins Achtelfinale vor. Dort unterlag er jedoch der Türken Arsal in einem Kampf ohne jede Wertung am Ende mit 1:1. Da der Türke ins Finale einzog, konnte Pascal in der Hoffnungsrunde erneut antreten. Im ersten Duell musste Pascal erneut einen harten Fight überstehen. Nach 6 Minuten siegte er mit 2:1 über Ilian Georgiev (BUL). Doch dann war auch für ihn schon vor den Finals Endstation. Gegen Askhat Dilmukhamedov (KAZ) begann Pascal stark und ging mit einem schönen Kopfzug mit 4:0 in Führung. Der Kazache konnte ihn jedoch übertragen, anschließend mit Armeinschluss im Bodenkampf mehrfach punkten und siegte mit 12:4.

Im freien Stil bis 70kg verdiente sich Kubilay Cakici mit starken Leistungen 2016 den Startplatz bei dieser WM. Jedoch war die Weltmeisterschaft leider nach nur einem Kampf wieder beendet, denn in der Qualifikation unterlag Kubi nach sechs Minuten mit 2:7 gegen den Moldawier Mihail Sava.

Bei den Frauen bis 60kg zeigte Laura Mertens ein starkes Turnier, für eine Medaille reichte es jedoch auch bei ihr nicht, denn nach tollem Start setzte es im Viertelfinale schließlich eine Niederlage. In der Qualifikation startete Laura mit einem Schultersieg über Chia Hsin Li (TPE) und stand somit im Achtelfinale. Dort ließ sie Zhydachevska aus Rumänien keine Chance und siegte nach sechs Minuten nach Punkten. Im angesprochenen Viertelfinale unterlag Laura der Amerikanerin Allison Ragan mit 0:5 und musste hoffen. Nachdem die US-Athletin ihr Halbfinale gewann, rutschte Laura in die zweite Hoffnungsrunde. Dort geriet sie nach gutem Beginn nach circa 2:30min in die gefährliche Lage und unterlag schließlich beim Stand von 2:6 auf Schulter.

Die Ergebnisse im Überblick:

Tag 1:

LL 61: Manuel Wolfer
1/8 Finale gegen Siemakin Youri (FRA) 4:10 PN

GR 71: Timo Badusch
Qual. gegen Nomozov Fazliodin (UZB) 2:1 PS
1/8 Finale gegen PAVEL LIAKH (BLR) 2:5 PN

FW 55: Jaqueline Schellin
1/8 Fin. gegen Ologonova Irina (RUS) 0:10 PN
Hoffnungsrunde gegen Burcu Kebic (TUR) 6:4 SS
Hoffnungsrunde gegen OTGONTSETSEG DAVAASUKH (MGL) 0:10 PN

Tag 2:

LF 60kg Laura Mertens – 19 Teilnehmer
Qualifikation gegen CHIA-HSIN LI (TPE) 8:0 SS
1/8 Finale gegen KATERYNA ZHYDACHEVSKA (ROU) 6:3 PS
1/4 Finale gegen Allison RAGAN (USA) 0:5 PN
Hoffnungsrunde gegen Linda MORAIS (CAN) 2:6 SN

LL 71: Kubilay Cakici
1/8 Finale gegen Mihal Sava (MDA) 2:7 PN

GR 80kg: Pascal Eisele
Qualifikation gegen Azisbekov, Atabek (KGZ) 2:1 PS
1/8 Finale gegen Atem Arsal (TUR) 1:1 PN
Hoffnungssrunde gegen Ilyan Georgiev (BUL) 2:1 PS
Hoffnungsrunde gegen Askhat DILMUKHAMEDOV (KAZ) 4:12 PN

WM-Auslosung Tag 2

WM-Auslosung Tag 2
Auslosungen in den Gewichtsklassen 71kg (Freistil), 80kg (Greco), 60kg (Frauen) bei den Weltmeisterschaften der nicht Olympischen Gewichtsklassen in Budapest (Ungarn).

LL 71: Kubilay Cakici
1/8 Finale gegen Mihal Sava (MDA)

GR 80kg: Pascal Eisele
Qualifikation gegen Azisbekov, Atabek (KGZ)

LF 60kg Laura Mertens
Qualifikation gegen CHIA-HSIN LI (TPE)

——————

Ergebnisse und Live-Stream unter:

https://unitedworldwrestling.org/event/world-championships-non-olympic-weight-categories

Nominierungen Weltmeisterschaften in Budapest

Weltmeisterschaften der nicht-olympischen Gewichtsklassen der Frauen in Budapest/Ungarn vom 08.-12.12.2016

Frauen:
55 kg Jaqueline Schellin
60 kg Laura Mertens

Freistil:
61 kg Manuel Wolfer
70 kg Kubilay Cakici

Gr.-röm. Stil
71 kg Timo Badusch
80 kg Pascal Eisele

Aktueller Sachstand zum Regelwerk – angeordnete Bodenlage

Nach den olympischen Spielen in Rio 2016 hat der Weltverband United-World Wrestling kurzzeitig in Bezug auf ein Schreiben vom 28.04.2015 darüber informiert, dass die angeordnete Bodenlage im gr.röm. Stil abgeschafft wird. Leider ist diese Mitteilung ohne weitere Abstimmung erfolgt und hat zu zahlreichen Nachfragen und Irritationen auf nationaler sowie internationaler Ebene geführt. Denn es war beabsichtigt, erst die Ergebnisse der olympische Spiele und der vergangenen Welt- und Kontinentalmeisterschaften in allen Altersklassen durch die UWW Technische Kommission auszuwerten. Zugleich wurde aktuell auch eine Prüfung des Regelwerks bis zum Jahresende angekündigt.

Der DRB und zahlreiche Verbände sowie unser UWW Kampfrichterreferent Antonio Silvestri haben bereits agiert und bei der UWW um Überprüfung ihrer Entscheidung gebeten. Wir erwarten bis spätestens zum Jahresende eine abschließende Information zum zukünftigen Regelwerk, insbesondere eine Stellungnahme zur Fortsetzung der angeordneten Bodenlage.

Unser Regelwerk für die Einzelmeisterschaften und den laufenden Mannschaftsrunden bleiben weiterhin unverändert bestehen.

Weltmeisterschaften der Kadetten in Tiblissi (GEO) -Zusammenfassung

2016 WM-Kadetten FreistilDeutsche Kadetten bleiben in Tiblissi ohne Medaille

Tiblissi – Die DRB-Jugendringer blieben bei den Weltmeisterschaften in Tiblissi (GEO) ohne Edelmetall. Große Hoffnungen lagen vor allem auf den Schultern der jungen Damen, die bei den Europameisterschaften in Stockholm 2016 so erfolgreich durchgestartet waren.

von Jörg Richter
Doch das Losglück war den jungen, deutschen Damen nicht holt und zum Ende der langen Saison war bei einigen sozusagen die Luft auch schon etwas raus.
Europameisterin Emilie Haase (49 kg/RV Thalheim) unterlag gleich im ersten Duell mit 4:9 Punkten gegen Minakshi (IND) und schied aus, da Minakshi das Finale nicht erreichte und Emilie Haase damit auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde in die Kämpfe eingreifen konnte.

Lisa Ersel (46 kg/SV Luftfahrt Berlin) brachte 2015 das Kunststück fertig, den Europameistertitel zu erkämpfen und bei den Welttitelkämpfen in Sarajevo (BIH) gleich noch Bronze nachzulegen. Das sollte der Hauptstädterin in diesem Jahr nicht gelingen, zwar bestätigte Lisa Ersel ihr Können bei der EM in Stockholm, wo sie sich erneut ins Finale kämpfte und Silber gewann, doch bei den Weltmeisterschaften in Tiblissi (GEO) war nach dem ersten Kampf, der mit einer 0:6-Niederlage gegen Ayaulym Tuganbayeva (KAZ) endete, bereits Schluss.

Ida Jönsson entpuppte sich als große Widersacherin für Serena Bölke (52 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.), die in ihrem Achtelfinalduell in Tiblissi auf die Schwedin traf und mit 0:4 Punkten unterlag. Ida Jönsson kämpfte sich noch bis ins Halbfinale, wo sie in Führung liegend vom US-Girl Ronna Heaton geschultert wurde. Damit war auch Serena Bölke endgültig aus dem Rennen.

Ebenfalls nur einen Kampf absolvierte Janny Sommermayer (52 kg/SV Luftfahrt Berlin), die im Achtelfinale gegen Anastasia Sizenko (RUS) unterlag, die auch schon im Vorjahr WM-Bronze gewonnen hatte, in Tiblissi jedoch an Edelmetall scheiterte und Fünfte wurde.
Zweimal wurde Elena Sell (60 kg/TSV Gailbach) zur Matte gerufen. Im Achtelfinale unterlag die DRB-Ringerin gegen Atema Kodama (JPN), die später den WM-Titel gewann. Elena Sell damit in der Hoffnungsrunde, wo sie recht unglücklich mit 2:2 Punkten gegen Ioana Marinkova (BUL) verlor.

Bei den Damen brillierten vor allem die Japanerinnen, die 8- der 10 Titel gewannen. Doch auch Russland, die US-Gils und die Ringerinnen aus Indien drückten den Titelkämpfen von Tiblissi im Damenbereich ihren Stempel auf.

Nicht viel glücklicher als die Damen, griffen die Freistilringer in den Lostopf, die an den beiden, letzten Tagen das Geschehen auf den EM-Matten von Tiblissi bestimmten. „Dennoch kämpften unsere drei DRB-Starter ordentlich mit-, ja man kann sagen, sie sind gut dabei“, zollte Nachwuchs-Bundestrainer Jürgen Scheibe vor allem Horst Lehr (50 kg/VfK Schifferstadt) für dessen Leistung Respekt, die den jungen Pfälzer bis auf Rang 7 der Ergebnisliste führte.
In der Qualifikation bezwang Horst Lehr den Ukrainer Vladyslav Ostapenko mit 10:0 Punkten vorzeitig. Doch schon im Achtelfinale zog der DRB-Ringer gegen den späteren Weltmeister Petr Kopylov (RUS) mit 3:3 nur hauchdünn den kürzeren. In der Hoffnungsrunde landete der Schifferstädter mit grandiosem Endspurt einen weiteren Sieg über Daulet Temirzhanov (KAZ), der zweite Hoffnungsrundenkampf ging dann allerdings mit fragwürdiger Kampfrichterentscheidung gegen Tornike Katamadze (JPN) mit 4:4, bedingt durch die zuletzt vergebene Wertung verloren. Lehr erhielt kurz vor Kampfende eine Passivitätsverwarnung, ohne wirklich passiv zu sein – und der Georgier den Punkt zum Ausgleich. Bedingt durch die höhere Wertung siegte der Japaner Katamadze und schob sich damit ins Kleine Finale, wo er am Abend Bronze gewann.

Adrian Wolny (63 kg/TSV Gailbach) verlor in der Qualifikation gegen Daniel Makrarashvili (GEO) und schied aus, da der Georgier nur eine Runde später ebenfalls eine Niederlage quittieren musste.
Stark begann Johannes Deml (76 kg/KSC Hösnach), der zunächst Alinur Sabetzhan (KAZ) mit 3:0 Wertungspunkten bezwang. Auch im Achtelfinale hielt sich Johannes Deml gegen Alexandros Tantikidis (GEO) schadlos, erst Shutaro Yamata (JPN) konnte den Deutschen im Achtelfinale stoppen. Der Japaner verlor das Halbfinale hauchdünn durch ein 7:7 gegen Kamil Abdulzhamalov (RUS), damit konnte Deml auch nicht über die Hoffnungsrunde in die Kämpfe um Bronze eingreifen konnte.

„Die Jungs haben ordentlich mitgerungen und auch wenn wir keinen Medaillengewinn erzielen konnten, haben wir doch gesehen, dass sich eine gute Mannschaft entwickelt, die auch noch Potential nach oben hat“, so Jürgen Scheibes Resümee.

An den ersten, beiden Kampftagen waren auch die beiden Griechisch-Römisch-Spezialisten ohne Medaillengewinn ausgeschieden.
Spannend machte es Steven Ecker (50 kg/ASV Hüttigweiler) beim 1:1 gegen den Schweden Alexander Norström. „Am Ende hatte der Schwede etwas mehr zuzusetzen und gewann durch den zuletzt vergebenen Punkt. Norström unterlag im Viertelfinale gegen Zaur Nuriyev (AZE), damit konnte Ecker auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde ins Kampfgeschehen eingreifen“, so Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann nach dem Duell.

Auch Simon Öllinger (76 kg/SC Anger) unterlag gleich in der Qualifikation gegen Stanislav Rylskiy (KAZ) mit 1:6 Punkten. Der stark aufringende Kasache kämpfte sich bis ins Halbfinale. „Alles sah nach einem Sieg von Rylskiy aus und wir bereiteten uns schon auf die Hoffnungsrunde vor, als dem Aserbaidschaner Nasir Hasanov Sekunden vor Kampfende eine Technik im Bodenkampf gelang, mit der er den Kasachen den Weg ins Finale verbaute“, ärgerte sich Maik Bullmann, denn damit war auch Öllinger aus dem Titelrennen.

„Unsere Reserven liegen eindeutig im technischen Bereich, darauf muss in den Vereinen und Stützpunkten der Schwerpunkt liegen“, so Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann.

Statistik der Kadetten-Weltmeisterschaften in Tiblissi (GEO)
Freistil
42 kg
1. Kurt Nnamdi MC HENRY (USA)
2. Mahir MAMMADZADA (AZE)
3. Giorgi GEGELASHVILI (GEO)
3. Magomed ABDURAKHMANOV (RUS)
5. Abdymalik KARACHOV (KGZ)
5. Seyed Ali Seyedyahya AZIMISIYACHEGHAEI (IRI)

46 kg
1. Zagir SHAKHIEV (RUS)
2. Swapnil Bhimrao SHELAR (IND)
3. Dogan KARA (TUR)
3. Marcell BUDAI KOVACS (HUN)
5. Akbar KENZHEBEK UULU (KGZ)
5. Hirai TANAKA (JPN)

50 kg
1. Petr KOPYLOV (RUS)
2. Amir Aliakbar PARASTEH (IRI)
3. Engin CETIN (TUR)
3. Tornike KATAMADZE (GEO)
5. Asgar MAMMADALIYEV (AZE)
5. Daigo HATTORI (JPN)
*
7. Horst Justin LEHR (GEO/VfK Schifferstadt)

54 kg
1. Andrii DZHELEP (UKR)
2. Georgios PILIDIS (GRE)
3. Ravinder (IRI)
3. Abzal OKENOV (KAZ)
5. Amiran VAKHTANGASHVILI (GEO)
5. Arsen HARUTYUNYAN (ARM)

58 kg
1. Amirhossein Azim MAGHSOUDI (IRI)
2. Vitali ARUJAU (USA)
3. Denys BOROHAN (UKR)
3. Vadim BIKOEV (RUS)
5. Ryuto SAKAKI (JPN)
5. Giorgi ELBAKIDZE (GEO)

63 kg
1. John Michael DIAKOMIHALIS (USA)
2. Stefan TONU (MDA)
3. Inal DZHOPUA (AZE)
3. Jintaro MOTOYAMA (JPN)
5. Turgay Fehrun FEVZI (BUL)
5. Ulan TOLEGEN (KAZ)
*
17. Adrian Wolny (GER/TSV Gailbach)

69 kg
1. Abubakr ABAKAROV (AZE)
2. Sajjad Saberali GHOLAMI (IRI)
3. David Aaron CARR (USA)
3. Dogukan KALAYCI (TUR)
5. Gegham GALSTYAN (ARM)
5. Yuto IZUTSU (JPN)

76 kg
1. Miriani MAISURADZE (GEO)
2. Kamil ABDULZHAMALOV (RUS)
3. Andrii GYKA (UKR)
3. Travis Jeremiah WITTLAKE (USA)
5. Arman AVAGYAN (ARM)
5. Shutaro YAMADA (JPN)
*
8. Johannes Martin DEML (GER/KSC Hösbach)

85 kg
1. Deepak PUNIA (IND)
2. Nail SEYYAR (TUR)
3. Alik SHEBZUKHOV (RUS)
3. Jacob Alexander WARNER (USA)
5. Mher MARKOSYAN (ARM)
5. Jakub SZYMULA (POL)

100 kg
1. Gable Dan STEVESON (USA)
2. Adam Khadzhi BETERBIEV (RUS)
3. Viky (IND)
3. Askhab HAMZATOV (AZE)
5. Ashot RUSHANYAN (ARM)
5. Alisher YERGALI (KAZ)

Griechisch-römischer Stil
42 kg
1. Omid Hossein ARAMI (IRI)
2. Vladyslav KUZKO (UKR)
3. Ikhtiyor BOTIROV (UZB)
3. Zaur ALIYEV (AZE)
5. Adem Burak UZUN (TUR)
5. Hayk ASATRYAN (ARM)

46 kg
1. Fail ISKANDAROV (AZE)
2. Elbek ERGASHEV (UZB)
3. Nestor Daniel DELGADO RAMIREZ (MEX)
3. Vladimir ZABEYVOROTA (RUS)
5. Mohammad Mashaealah MEHRABI (IRI)
5. Kadir Kazim KAMAL (TUR)

50 kg
1. Giorgi SHOTADZE (GEO)
2. Anzor KARAGULOV (RUS)
3. Zaur NURIYEV (AZE)
3. Abdullah TOPRAK (TUR)
5. Poya Soulat DAD MARZ (IRI)
5. Kaito INABA (JPN)
*
12.
GER
Steven ECKER (GER/ASV Hüttigweiler)

54 kg
1. Leri ABULADZE (GEO)
2. Kerem KAMAL (TUR)
3. Anar MANSUROV (RUS)
3. Zholaman SHARSHENBEKOV (KGZ)
5. Sachin RANA (IND)
5. Elnur MUSAYEV (AZE)

58 kg
1. Valentin PETIC (MDA)
2. Mohammad Reza Hojatollah MOKHTARI (IRI)
3. Erbol BAKIROV (KGZ)
3. Abdulvakhab Riachitovitch ASAINOV (RUS)
5. Jack Russell DAVIS (USA)
5. Hassan Hassan Ahmed MOHAMED (EGY)

63 kg
1. Yousef Hajiali HOSSEINVAND FATHI (IRI)
2. Sergei STEPANOV (RUS)
3. Ismail GUN (TUS)
3. Hrachya POGHOSYAN (ARM)
5. Anatolie POPOV (MDA)
5. Ryoma ANRAKU (JPN)

69 kg
1. Akzhol MAKHMUDOV (KGZ)
2. Ulvu GANIZADE (AZE)
3. Malkhas AMOYAN (ARM)
3. Yasin Dogukan TURAN (TUR)
5. Artsiom VALASKOVICH (BLR)
5. Mohammadreza Mahmoud ROSTAMI (IRI)

76 kg
1. Akzhol MAKHMUDOV (KGZ)
2. Ulvu GANIZADE (AZE)
3. Malkhas AMOYAN (ARM)
3. Yasin Dogukan TURAN (TUR)
5. Artsiom VALASKOVICH (BLR)
5. Mohammadreza Mahmoud ROSTAMI (IRI)
*
17. Simon Öllinger (GER/SC Anger)

85 kg
1. Alex Gergo SZOKE (HUN)
2. Markus RAGGINGER (AUT)
3. Hakob BAGHDASARYAN (ARM)
3. Ihar YARASHEVICH (BLR)
5. Tehran AMINZADE (AZE)
5. Hasan Jahanbakhsh FOROUZANDEH GHOJEHBEIGLOU (IRI)

100 kg
1. Gerard Cyprian KURNICZAK (POL)
2. Vahid DADKHAH GHASEM ABADI (IRI)
3. Davut Selim OLCAN (TUR)
3. Sharap ALIKHANOV (RUS)
5. Yuri NAKAZATO (JPN)
5. Deepanshu DEEPANSHU (IND)

Kadettinnen
38 kg
1. MANISHA (IND)
2. Petya Zarkova DELCHEVA  (BUL)
3. Nada Medani Ashour Abdalla MOHAMED (EGY)
3. Valeriia CHISTOBAEVA (RUS)
5. Tatsiana BLINKOUSKAYA (BLR)
5. Shahana NAZAROVA (AZE)

40 kg
1. Tsugumi SAKURAI (JPN)
2. MANSI (IND)
3. Anna ARGUNOVA (RUS)
3. Maria Alexandra CIOCLEA (ROU)
5. Yu-Syuan CHANG (TPE)
5. Maria LEORDA (MDA)

43 kg
1. Manami UENO (JPN)
2. Daria KHVOSTOVA (RUS)
3. Aynur JAMALOVA (AZE)
3. Reem Magdy Mahmoud Youssef AHMED (EGY)
5. Ana Maria TORRES RUBIO (ESP)
5. Ankush (IND)

46 kg
1. Suzuna YOSHIMURA (JPN)
2. Andreea Beatrice ANA (ROU)
3. Valentyna KARAMAVROVA (UKR)
3. Alleida MARTINEZ (USA)
5. ANJU (IND)
5. Emma Jonna Denise MALMGREN (SWE)
*
18. Lisa Ersel (GER/SV Luftfahrt Berlin)

49 kg
1. Yui SUSAKI (JPN)
2. Mariia TIUMEREKOVA (RUS)
3. Zeynep YETGIL (TUR)
3. Macey Ellen KILTY (USA)
5. Emanuela LIUZZI (ITA)
5. Zhala ALIYEVA (AZE)
*
15. Emilie Haase (GER/RV Thalheim)

52 kg
1. Haruna OKUNO (JPN)
2. Ronna Marie HEATON (USA)
3. Ida Emma Diana JOENSSON (SWE)
3. Nazira MARSBEK KYZY (KGZ)
5. Erika BOGNAR (HUN)
5. Andribeth RIVERA BELLIARD (PUR)
*
19. Serena Bölke (GER/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.)

56 kg
1. Andoriahanako SAWA (JPN)
2. Anastasia NICHITA (MDA)
3. Gracie Marie FIGUEROA (USA)
3. Oksana CHUDYK (UKR)
5. Anastasia SIZENKO (RUS)
5. Krystsina SAZYKINA (BLR)
*
18. Janny Sommermeier (GER/SV Luftfahrt Berlin)

60 kg
1. Atena KODAMA (JPN)
2. Mariia LACHUGINA (RUS)
3. ANSHU (IND)
3. Alara Lea BOYD (USA)
5. Aina TEMIRTASSOVA (KAZ)
5. Kirti SAXENA (CAN)
*
16. Elena Sell (GER/TSV Gailbach)

65 kg
1. Khanum VELIEVA (RUS)
2. Miwa MORIKAWA (JPN)
3. Meerim ZHUMANAZAROVA (KGZ)
3. Tuende Emese ELEKES (HUN)
5. Aukse RUTKAUSKAITE (LTU)
5. Ashlynn Justine ORTEGA (USA)

72 kg
1. Yasuha MATSUYUKI (JPN)
2. Aiperi MEDET KYZY (KGZ)
3. Kamile GAUCAITE (LTU)
3. Raquel RAMA ESCRIBANO (ESP)
5. Denise Sabina MAKOTA STROEM (SWE)
5. Bernadett NAGY (HUN)

jr
Bild:

DRB-Freistilteam in Tiblissi (GEO).

Weltmeisterschaft der Kadetten in Tiblissi (GEO)

Deutsche Griechisch-Römisch-Ringer bei Kadetten-WM in Tiblissi (GEO) ausgeschieden

von Jörg Richter

Tiblissi – Der erste Abschnitt der Kadetten-Weltmeisterschaft in Tiblissi (GEO) ist beendet, die Kämpfe der jungen Griechisch-Römisch-Spezialisten sind absolviert. Einmal mehr dominierten die Ringer aus Osteuropa, aber auch aus dem Iran und der Türkei, die den Kämpfen im griechisch-römischen Stil ihren Stempel aufdrückten. In dieser Stilart hinken die westeuropäischen Nationen- und selbst die Skandinavier etwas hinterher, einzig der Österreicher Markus Ragginger (85 kg) kämpfte sich ins Finale und gewann am Ende Silber.

Für die beiden deutschen Ringer waren die Welttitelkämpfe in Tiblissi schnell zu Ende. Spannend machte es Steven Ecker (50 kg/ASV Hüttigweiler) beim 1:1 gegen den Schweden Alexander Norström. „Am Ende hatte der Schwede etwas mehr zuzusetzen und gewann durch den zuletzt vergebenen Punkt. Norström unterlag im Viertelfinale gegen Zaur Nuriyev (AZE), damit konnte Ecker auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde ins Kampfgeschehen eingreifen“, so Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann nach dem Duell.

Auch Simon Öllinger (76 kg/SC Anger) unterlag gleich in der Qualifikation gegen Stanislav Rylskiy (KAZ) mit 1:6 Punkten. Der stark aufringende Kasache kämpfte sich bis ins Halbfinale. „Alles sah nach einem Sieg von Rylskiy aus und wir bereiteten uns schon auf die Hoffnungsrunde vor, als dem Aserbaidschaner Nasir Hasanov Sekunden vor Kampfende eine Technik im Bodenkampf gelang, mit der er den Kasachen den Weg ins Finale verbaute“, ärgerte sich Maik Bullmann, denn damit war auch Öllinger aus dem Titelrennen.

„Unsere Reserven liegen eindeutig im technischen Bereich, darauf muss in den Vereinen und Stützpunkten der Schwerpunkt liegen“, so Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann.

Wie gewohnt ist der mittlere Abschnitt der Titelkämpfe fest in den Händen des Frauenbereichs. Hier kämpften die deutschen Damen bei den Europameisterschaften in Bukarest (ROU) äußerst erfolgreich. Damit liegen auch bei den Weltmeisterschaften in Tiblissi große Hoffnungen auf Edelmetall  auf den Schultern der jungen, deutschen Damen.